Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 2 ° wolkig

Navigation:
Mischling fast gestorben: Wer legte Rattengift aus?

Wolfsburg Mischling fast gestorben: Wer legte Rattengift aus?

Legt irgendjemand mitten in der Stadt Rattengift aus? Fest steht: Der kleine Mischling Peppi wäre an Rattengift fast gestorben. Und seine Halterin Grazyna Bärthel ist sich sicher: „Das muss er am Rathenauplan gefressen haben."

Voriger Artikel
Richtfest im Hospizhaus
Nächster Artikel
Kanzlerkandidat Steinbrück spricht im CongressPark

Starb fast an Rattengift: Der kleine Mischlingshund Peppi. Wer das Gift womöglich mitten in der Stadt ausgelegt hat, ist völlig unklar.

Völlig unklar aber bleibt: Wer hat das Gift ausgelegt?

Letzte Woche kollabierte Peppi, ein vierjähriger Dackel-Spitz-Mischling - urplötzlich erbrach der Hund Blut. Achim Bärthel brachte das Tier schnell in eine Praxis, Tierärztin Alexandra Kaltenbrunn war sofort klar: „Für den Hund ging es um Leben oder Sterben.“ Eins sei sicher: „Der Hund hat Rattengift gefressen, daran lässt unser Laborbefund keinen Zweifel.“ Mittlerweile ist der Mischling nach intensiver Behandlung zum Glück (fast) wieder über den Berg.

Halterin Grazyna Bärthel sorgt sich jetzt aber um die Sicherheit anderer Vierbeiner, denn sie glaubt: Das Rattengift könne Peppi nur in den Gärten oder Grünanlagen rund um den Rathenauplan gefressen haben, wo der Hund nahe der Wohnung auch frei läuft. „Woanders führen wir ihn immer an der Leine“, sagt sie.

Wer aber legt womöglich Rattengift mitten in der Wolfsburger Innenstadt aus? Stadt und Neuland versichern: Wir waren es nicht. Geht also ein Bürger privat auf Rattenjagd, oder hat es ein Unbekannter etwa auf Hunde abgesehen? Auch Grazyna Bärthel kennt die Antwort nicht, aber sie sagt: „Hundehalter sollten im Moment gut aufpassen.“

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel