Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mika (5) ist traurig: Wo ist mein „Kasper“?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mika (5) ist traurig: Wo ist mein „Kasper“?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:31 10.11.2014
Mika (5) und seine Mutter Marina setzen auf die WAZ-Leser: Wer hat den Kuscheltuch-Teddy „Kasper“ in der Innenstadt gefunden? Quelle: Foto: Hensel
Anzeige

Mikas Mutter Marina Malz klapperte noch am Mittwoch alle in Frage kommenden Geschäfte in der City-Galerie ab und fragte auch gestern sicherheitshalber überall noch einmal nach. Aber Kasper wurde nirgendwo abgegeben, er ist und bleibt verschwunden. „Vielleicht hat Mika ihn schon auf dem Weg zwischen Nordkopf und City-Galerie verloren“, vermutet Marina Malz.

„Mika nimmt Kasper immer überall hin mit“, erzählt sie. Zwar hatte die Mutter vor einiger Zeit vorsorglich ein zweites Exemplar besorgt, das genauso aussieht (siehe Foto), aber „Kaspers Freund“ bekam nicht einmal einen eigenen Namen und kann den geliebten Kuschel-tuch-Teddy für Mika nicht ersetzen. „Vielleicht will Kasper jetzt gar nicht mehr mein Freund sein“, sagt der Fünfjährige traurig.

Das kann sich die WAZ-Redaktion nicht vorstellen. Wer Kasper gesehen oder gefunden hat, sollte sich rasch unter Tel. 05361/200173 oder per E-Mail an redaktion@waz-online.de melden.

amü

Fabrikneue Wasserzähler sind mit Bakterien verseucht: Diese Nachricht hält zurzeit bundesweit Behörden in Atem. Auf Nachfrage der WAZ gab die LSW gestern für Wolfsburg Entwarnung. Das Problem sei bekannt, Vorfälle gebe es in der Stadt aber nicht.

10.11.2014

„DDR öffnet Grenze zum Westen“. Was kaum jemand zu hoffen gewagt hatte, brachte die WAZ in der Schlagzeile vom 10. November 1989 auf den Punkt: Die Mauer war gefallen. Einen Tag später hieß es dann: „Grenzenloser Jubel eint die Deutschen!“ Mit einem Foto, das auf der Mauer tanzende Menschen zeigte.

10.11.2014

Mit einer ausgekugelten Schulter wurde Alina Guth (72) ins Klinikum eingewiesen, nach der Narkose erlitt sie eine schwere Lungenentzündung, von der sie sich nicht mehr erholte und wenige Wochen später starb. Ihre Tochter Jeanette ist sich sicher: Hätte man im Klinikum schneller gehandelt, wäre ihre Mutter heute noch am Leben.

07.11.2014
Anzeige