Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mietpreisbremse: Wolfsburger sehen neues Gesetz mit Skepsis
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mietpreisbremse: Wolfsburger sehen neues Gesetz mit Skepsis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:18 28.03.2015
Wohnungen in Wolfsburg: Die Mietpreisbremse wird von den Wohnungsbaugesellschaften abwartend bis skeptisch gesehen.
Anzeige

Günstiger Wohnraum ist in der VW-Stadt rar, nur ein Prozent der Wohnungen stehen leer. „Die Einführung einer Mietpreisbremse in Wolfsburg erscheint, unabhängig von der angespannten Wohnungsmarktlage, eher fraglich“, sagt Tobias Fruh, Sprecher von VW Immobilien (VWI). Er ergänzt: „Die gesetzlich verankerte Mietpreisbremse würde - wenn sie auch für Wolfsburg gelten sollte - aus unserer Sicht keinen direkten Einfluss auf das Mietniveau bei Volkswagen Immobilien haben“

Das neue Gesetz soll zum 1. Juni in Kraft treten und eine Erhöhung der Mieten bei einer Neuvermietung begrenzen. Künftig darf der Mietpreis höchstens zehn Prozent über dem Niveau der ortsüblichen Vergleichsmiete liegen. Und da fange das Problem in Wolfsburg schon an. „Hier gibt es gar keinen Mietenspiegel“, sagt Kurt Karlisch, Vorsitzender von Haus und Grund. Er erwartet, dass das Gesetz nachgebessert werden muss. „Hier fehlen grundlegende Voraussetzungen für eine Vergleichbarkeit von Mieten“, betont auch Fruh. „Vielmehr sehen wir hier das Risiko, dass das grundsätzlich ausgewogene und vertrauensvolle Verhältnis von Vermieter und Mietern stark beeinträchtigt werden könnte und mögliche langwierige, juristische Prozesse zur Folge hätte“, so Fruh.

Für die Neuland ist die Mietpreisbremse noch kein Thema. Das Land Niedersachsen müsse zunächst einmal festlegen, „bei welchen Gebieten es sich um solche mit angespanntem Wohnungsmarkt handelt“, sagt Sprecherin Stefanie Geisler. Denn nur dort soll die Mietpreisbremse greifen.

Zwei Müll-Brände zur selben Zeit: Am Dienstagabend rückte die Berufsfeuerwehr zu einer brennenden Gelben Tonne am Südkopfcenter und einem brennenden Gelben Sack in der Nordstadt aus.

28.03.2015

Auf dem Gelände des Soccerparks in der Nordstadt ist Altmüll aus den 70er Jahren vergraben. Die PUG fordert die Stadt deshalb auf, „konkrete Pläne zu machen, was mit dem Gelände geschehen soll“, so Fraktionssprecher Bernd Riebau. Unmittelbaren Grund zum Handeln gibt‘s aber nicht: Zurzeit läuft der Fußball-Betrieb in der Halle normal weiter, eine unmittelbare Gefahr besteht nicht.

28.03.2015

Der Absturz des Germanwings-Flugzeugs in Frankreich mit 150 Todesopfern hat weltweit für Entsetzen gesorgt. Tief sitzt der Schock auch bei Marianne (37) und Franco Di Leo (41). Nur einen Tag zuvor war das Vorsfelder Ehepaar mit der selben Fluggesellschaft geflogen - und genau wie das Unglücksflugzeug von Barcelona nach Deutschland!

25.03.2015
Anzeige