Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Michaela und Kristin pilgerten per Bus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Michaela und Kristin pilgerten per Bus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
12:00 10.03.2018
Warten auf den Bus: Von Barcelos aus machten sich Michaela und Kristin auf den Weg nach Ponte de Lima – diesmal nicht zu Fuß. Quelle: Privat
Anzeige
Barcelos

Ausschlafen tut gut! Nach etwa zehn Stunden Prinzessinnenschlaf kamen Kristin und ich auch endlich aus den Betten heraus. Die Nacht in Barcelinhos war unglaublich erholsam, obwohl wir wieder das Zimmer mit einem weiteren Pilger teilen mussten. Dieses Mal war es aber ein Koreaner in unserem Alter, der nicht sonderlich furchteinflößend wirkte. Allerdings war er nicht gesprächig, weshalb wir ihn nicht weiter beachteten.

Nach einer erfrischenden Dusche ging es dann auch schon für Kristin und mich weiter in Richtung Ponte de Lima. Dieses Mal waren wir beide aber noch so erschöpft, dass wir uns gemeinsam dazu entschieden, zur nächsten Bushaltestation zu wandern und uns dann fahren zu lassen. Kristins Zehen hatten inzwischen einen blauen Farbton angenommen und mein rechter Fuß pulsierte vor Schmerz. Kein guter Zeitpunkt zum Weiterwandern.

Kartenspiel mit Busfahrern

Nachdem wir uns also zur nächsten Bushaltestelle geschleppt hatten, bemerkten wir zum ersten Mal, dass den Portugiesen das Thema Pünktlichkeit ziemlich egal ist. Es gab in Barcelos zwar Busfahrpläne, allerdings zeigten diese nur die Zeiten der Start- und Endpunkte der Busfahrten an. Wann ein Bus die Zwischen-Haltestellen ansteuert, konnte uns niemand sagen. Deshalb blieb uns nichts anderes übrig, als zu warten.

Um uns die Zeit zu vertreiben, kniffelten wir also mehrere Runden in der Wartehalle der Busstation. Nach einigen Minuten setzen sich sogar vier einheimische Busfahrer zu uns, die ebenfalls nichts zu tun hatten. Auf einmal packten sie ein Kartenspiel aus und versuchten uns auf Portugiesisch die Regeln beizubringen. Wir verstanden zwar gar nichts, aber immerhin gewannen wir die erste Partie. Und ehe wir uns versahen, wurden wir auch schon zum Bus eskortiert – wir sollten diesen schließlich nicht verpassen. Irre!

Wiedersehen mit koreanischem Freund

In unserer Herberge angekommen, machten wir es uns anschließend richtig gemütlich und entspannten uns in den Betten. Gegen Abend traf dann auch unser alter koreanischer Freund in der Herberge ein. Auf der Strecke hatte er offenbar einen Italiener kennengelernt, mit dem er sich rege unterhielt (so kannten wir ihn gar nicht!). Wir hielten uns vorerst aus dem Gespräch heraus und legten uns artig schlafen, morgen sollte es schließlich bis zur Grenze zwischen Portugal und Spanien gehen.

Von Michaela Gebauer

Wer gelähmt oder kleinwüchsig ist, kann ein normales Auto kaum fahren. Die Mattes-Mitarbeiter bauen Fahrzeuge für spezielle Bedürfnisse um – und erleben oft tränenreiche Szenen.

10.03.2018

Sie waren bei der Gründung vor 20 Jahren der 13. Fanclub von Fußball-Bundesligist VfL Wolfsburg. Ein runder Geburtstag, der gefeiert werden musste.

10.03.2018
Stadt Wolfsburg Kirchenvorstandswahlen in Wolfsburg - Erstmals dürfen schon 14-Jährige abstimmen

Alle sechs Jahre werden die Mitglieder der Kirchenvorstände in den evangelischen Gemeinden neu gewählt. Am Sonntag ist es wieder so weit. Seit der letzten Wahl 2012 hat sich einiges getan.

10.03.2018
Anzeige