Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Messerstecher (26) soll für zehn Jahre ins Gefängnis
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Messerstecher (26) soll für zehn Jahre ins Gefängnis
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 10.03.2017
Muss er zehn Jahre ins Gefängnis? Die Staatsanwaltschaft fordert eine lange Haftstrafe für den 26-Jährigen (M.), der seine Freundin erstochen haben soll. Quelle: Ulrich Franke
Anzeige
Wolfsburg/Braunschweig

Das Urteil soll das Landgericht einige Tage später fällen.In der Regel wird Totschlag mit fünf bis 15 Jahren geahndet. Mit ihrer Forderung nach zehn Jahren Haft liegt die Staatsanwaltschaft also durchaus im oberen Bereich.

Dabei hat sich der 26-jährige Angeklagte im Laufe der Verhandlung aber auch alles andere als kooperativ gezeigt. Zunächst hatte er dem Haftrichter erklärt, jemand anderes müsse der jungen Frau das Messer ins Herz gestoßen haben. Oder es war Selbstmord. Dann gestand er ein: Er war es selbst, sie habe aber noch gelebt. Vor Gericht hüllte sich der 26-Jährige dann gänzlich in Schweigen.

Nun fordert die Staatsanwaltschaft zehn Jahre Haft. „Der nächste Verhandlungstag ist am 3. April“, sagte gestern eine Sprecherin der Staatsanwaltschaft. Beginn ist um 14 Uhr. Dann wird das Plädoyer der Verteidigung erwartet.

 kn

Stadt Wolfsburg Vortrag „Hören, wenn Hörgeräte nicht mehr reichen“ - Vortrag: Chefarzt informiert über Hörimplantate

Hörprobleme können viele Ursachen haben, und nicht immer sind ältere Menschen betroffen. Aber was tun, wenn es ganz schlimm wird? Darüber hält Prof. Dr. Omid Majdani, Chefarzt am Wolfsburger Klinikum, einen Vortrag.

10.03.2017
Stadt Wolfsburg Paukenschlag bei den Christdemokraten - CDU kündigt Geschäftsführer Frank Roth!

Zoff bei der Wolfsburger CDU: Der Kreisverband hat seinem Geschäftsführer Frank Roth fristlos gekündigt. Grund ist seine Bewerbung als Landtagskandidat, die mit dem Kreisverbandsvorstand nicht abgestimmt war.

10.03.2017
Stadt Wolfsburg Unternehmen aus Wolfsburg präsentieren sich - Thieme nutzt neue Ausbildungsplattform „Azubify“

Für viele Betriebe ist der Fachkräftemangel kein Schlagwort, sondern Realität: Die Wolfsburger Firma Thieme geht deshalb ihren eigenen Weg: „Seit einigen Jahren bilden wir verstärkt aus“, so Stefan Griesemann, kaufmännischer Geschäftsführer. Und Thieme nutzt die Internet-Ausbildungsplattform "azubify" der WAZ.

11.03.2017
Anzeige