Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Messer-Attacke: Passanten fanden blutendes Opfer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Messer-Attacke: Passanten fanden blutendes Opfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
19:08 20.09.2015
Uhlandweg: Hier fanden Ersthelfer in der Nacht zu Sonntag das Opfer einer Messerattacke. Der 35-Jährige wurde ins Klinikum gebracht. Quelle: Boris Baschin
Anzeige

Laut Aussage des 35-Jährigen hatte ihn ein Mann vor dem CongressPark mit einem Messer attackiert.

Die Ersthelfer, die ihn gefunden hatten, alarmierten den Notdienst der Berufsfeuerwehr. Die Stichverletzung an seiner Schulter wurde bereits vor Ort notärztlich versorgt, dann brachte ein Rettungwagen das Opfer ins Klinikum. „Die Stichwunde war etwa zehn bis zwölf Zentimeter tief“, so ein Sprecher der Polizei. Lebensgefahr habe für den Verletzten allerdings nicht bestanden.

Die genauen Hintergründe sind noch unklar. Die Polizei, die gegen 2.45 Uhr vor Ort eintraf, geht von einer „heftigen körperlichen Auseinandersetzung“ aus, bei der dem 35-Jährigen offenbar auch das T-Shirt heruntergerissen wurde.

Zum Angreifer konnte das Opfer vor dem Transport ins Klinikum nur aussagen, das es sich um einen etwa 1,80 Meter großen Südeuropäer mit schwarzer Bekleidung gehandelt haben soll.

Zeugen des Vorfalls werden gebeten, sich unter Tel. 05361/46460 bei der Polizei zu melden.

amü

Für Fans der Castingshow „Popstars“ war das ein ganz besonderer Termin: Jurymitglied Bella Garcia und die Breakdancer von Tom2Rock gaben am Freitag in der City-Galerie Autogramme.

19.09.2015

Der Wolfsburger Alaeddine T. (24) starb bei einem Gefecht für die Terrormiliz Islamischer Staat (IS) im Irak. Familienmitglieder hatten vergeblich versucht, ihn nach Hause zu holen (WAZ berichtete). Im Gespräch mit der WAZ gibt seine Schwester (25) jetzt Einblicke in das Leben ihres Bruders.

18.09.2015

Ein Obdachloser aus Wolfsburg erfährt eine riesige Welle der Hilfsbereitschaft. Klaus Gerd Zimmermann (64) sitzt oft in der Fußgängerzone, auf einem Schild bittet er um Wohnung und Arbeit. Bei Facebook haben schon mehr als 1500 Menschen den Hilferuf verbreitet, nachdem ihn ein VW-Angestellter auf der Seite „Obdachlosenhilfe 2015“ veröffentlichte.

18.09.2015
Anzeige