Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Mehr Geld für Ärzte
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Mehr Geld für Ärzte
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:26 07.12.2014
Ärztemangel: Immer mehr Praxen droht die Schließung. Quelle: Archiv
Anzeige

Zusätzlich werden die Förderrichtlinien so verändert, dass Gemeinschaftspraxen oder medizinische Versorgungszentren auch bei Einstellung von einzelnen Ärzten einen Zuschuss beantragen können. Weiterbildungsstellen und Stipendien sollen auch für Nachwuchs sorgen.

Der Sozial- und Gesundheitsausschuss begrüßte in seiner jüngsten Sitzung die geplante Neuregelung. Sie hat auch Auswirkungen auf den Teilhaushalt des Geschäftsbereichs Gesundheit und Soziales: Für die Jahre 2015 bis 2020 werden drei Millionen Euro mehr eingeplant. Insgesamt liegt der Etat 2015 bei 79 Millionen Euro.

  • Ein weiterer Posten, der bei der Kalkulation heraussticht, sind die Kosten zur Unterstützung der Asylbewerber. Ihre Zahl ist von 327 im Jahr 2012 auf jetzt 600 gestiegen - eine Steigerung von 83 Prozent. Für das Jahr 2015 rechnet Sozialamtsleiter Bone mit weiteren 350 bis 400 Flüchtlingen. 4,6 Millionen Euro sind deshalb 2015 eingeplant. Größter Posten im Sozialhaushalt bleiben Eingliederungshilfen für Erwerbslose (26,1 Millionen Euro).

Weil er über 50 Autoreifen zerstochen hat, wurde ein 49-Jähriger vom Amtsgericht zu 7500 Euro Geldstrafe verurteilt. Der Angeklagte nahm alle Schuld auf sich, dennoch waren sich alle Prozessbeteiligten ziemlich sicher: Da sitzt mindestens ein Mann zu wenig auf der Anklagebank.

07.12.2014

Vehement hat ein 20-jähriger Wolfsburger bestritten, letztes Jahr im Jugendknast in Braunschweig einen Mithäftling vergewaltigt und gequält zu haben. Fünf der sieben angeklagten jungen Männer schwiegen zum Prozessauftakt vor dem Landgericht zu der Tat, außer dem Wolfsburger bestritt auch ein 18-Jähriger alle Vorwürfe.

04.12.2014

Anfangs wuchs die Spannung, dann die Unruhe, jetzt der Ärger der Badeland-Besucher: Die beiden neuen Rutschen im Spaßbad sind noch immer nicht freigegeben. Vor vier Wochen durften Mitarbeiter für den TÜV-Prüfer bereits zur Probe rutschen, Betriebsleiter Torsten Krier rechnete jeden Tag mit dem Okay der Prüfbehörden (WAZ berichtete) - doch das kam bislang nicht.

24.07.2015
Anzeige