Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / -6 ° heiter

Navigation:
Max Raabes musikalische Reise in die Vergangenheit

Wolfsburg Max Raabes musikalische Reise in die Vergangenheit

Üppiger Auftrittsapplaus für Max Raabe am Mittwoch im CongressPark. Der Sänger schreitet zum Mikrofon. Mit knapper Verbeugung und einem angedeuteten Lächeln erklärt er im korrekten Bühnenhochdeutsch mit dem typisch rollenden R und knarzender Stimme, worum es geht in seinem Programm: Um das ewige Durcheinander menschlicher Beziehungen.

Voriger Artikel
Zukunftstag: Jugendliche erkunden Berufe
Nächster Artikel
Taschendiebstahl in Nordsteimke

Ein Auftritt, der begeisterte: Max Raabe war am Mittwochabend mit seinem Palast-Orchester im CongressPark zu Gast.

Zu einer musikalischen Reise in die Zeit vor dem Zweiten Weltkrieg lädt Raabe sein Publikum galant ein. Das folgt ihm willig, ist wie immer fasziniert von der spröden Eleganz des 53-jährigen Wahl-Berliners, dem unterkühlten Charme, der funkelnden Selbstironie, der unvergleichlichen Ausstrahlung.

Der gelernte Opernsänger zelebriert seine Lieder. Da hört man gern, dass kleine Lügen nicht weh tun, weil sie „wie Honig im Tee“ sind und schmackhaft wie ein Sahnebaiser. Frauen hebt er auf ein Podest, wenn er der Weiblichkeit das Kompliment macht, einfach alles zu können - von Aktien verkaufen bis Marathon laufen. Wie hübsch unmoralisch klingt in der Folge der Ausflug in „die Bar zum Krokodil am schönen, blauen Nil.“ Sehnsucht pur fließt dann aus den Worten „tausendmal war ich im Traum bei dir“.

Und natürlich die Sache mit der Liebe. Spaßiger Ernst mit einer Träne im Knopfloch. „Liebe war es nie, denn du hast kein Herz“, klagt Raabe mit feinem Heben der Augenbrauen in regloser Haltung, erzählt vom Moment des Verlassenwerdens „ohne Gruß und Blick“, verspricht voller Inbrunst und Leidenschaft: „Dein ist mein ganzes Herz.“

Sie bilden eine Einheit, Max Raabe und sein zwölfköpfiges grandioses Palast-Orchester. Einzeln stellt der Chef seine Musiker (darunter eine Violinistin) vor und verschwindet im Dunkel des Bühnenhintergrunds, wenn das Orchester die Show übernimmt. Zugaben sind eingeplant. Darauf hatte der Saal schon den ganzen Abend gewartet: „Küssen kann man nicht alleine“ und „Mein kleiner grüner Kaktus.“

km

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Premiere der neuen Eisshows in der Autostadt 2016