Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Maskierter Mann greift Schülerin an
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Maskierter Mann greift Schülerin an
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:20 05.12.2014
Der Tatort: Im Goethepark überfiel ein maskierter Mann eine 16-jährige Schülerin. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Wie die Polizei gestern mitteilte, ereignete sich der Überfall bereits am 18. November. An jenem Dienstag war die junge Wolfsburgerin um 6.50 Uhr auf dem Weg zur Schule. In dem Park an der Goethestraße passierte es: Ein schwarz gekleideter und mit einer Sturmhaube maskierter Mann griff die 16-Jährige von hinten an! „Der Täter griff der Jugendlichen an den Hals und hielt ihr den Mund zu“, berichtet Polizeisprecherin Sabine Adam. Dann hatte die junge Frau großes Glück. Ein Passant eilte ihr aus Richtung Schachtweg zu Hilfe. Er rief, sie solle weglaufen – das tat die Wolfsburgerin auch.

Von dem Angreifer, den die Polizei wegen Körperverletzung sucht, gibt es keine Beschreibung. Aber die Ermittler hoffen, dass sich der Helfer bei ihnen meldet: Er soll 1,70 bis 1,75 Meter groß und 26 bis 30 Jahre alt gewesen sein. Er hatte kurze braune Haare und trug blaue Jeans sowie eine hellblaue Jacke.

Hinweise an die Polizei Wolfsburg, Telefon 05361/46460.

kn

Dieser Text wurde aktualisiert!

Wolfsburg. Den Besitzer oder Fahrer eines bei einem Parkrempler im Semmelweißring beschädigten silbernen Wagens sucht jetzt die Polizei. Der Mann, der den Unfall verursacht hat, ist ihr dagegen bereits bekannt.

05.12.2014

Wolfsburg hat zu wenig Hausärzte: Laut Stadtverwaltung liegt der Versorgungsgrad bei nur 84 Prozent, und in den nächsten Jahren ist wegen des Altersdurchschnitts der niedergelassenen Ärzte damit zu rechnen, das weitere Praxen unbesetzt sein werden. Mit einem höheren Zuschuss bei Neugründung oder Übernahme einer Praxis will die Stadt ab 1. Januar deshalb Mediziner anwerben. Bisher gab‘s höchstens 20.000 Euro, jetzt sollen maximal 50.000 Euro pro Praxis zur Verfügung stehen.

07.12.2014

Weil er über 50 Autoreifen zerstochen hat, wurde ein 49-Jähriger vom Amtsgericht zu 7500 Euro Geldstrafe verurteilt. Der Angeklagte nahm alle Schuld auf sich, dennoch waren sich alle Prozessbeteiligten ziemlich sicher: Da sitzt mindestens ein Mann zu wenig auf der Anklagebank.

07.12.2014
Anzeige