Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Markthalle: Keine Dauerlösung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Markthalle: Keine Dauerlösung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 08.02.2015
Quelle: Manfred Hensel
Anzeige

Optiker Ehme de Riese freut sich über den Jugendtreff mitten in der Stadt. „Das temporäre Projekt zeugt von der sozialen Kompetenz dieser Stadt“, sagt er. Als Dauerlösung wünscht er sich jedoch einen anderen Mieter für die „Perle des Nordkopfes“.

Xuzhan Li vom Restaurant Mr. Lee ist einer der beiden einzigen Mieter in der Markthalle. Er ist froh, dass wieder „etwas Bewegung“ ins leerstehende Haus kommt. Auf Dauer wünscht er sich jedoch eine dauerhafte Lösung für die Markthalle. „Das Geschäft hier ist schwierig, am meisten Andrang haben wir zur Mittagszeit, abends ist es jedoch ruhig“, so Li.

Ganz anders sieht es Hans-Peter Gotterbahm, Eigentümer mehrerer Immobilien am Nordkopf: „Das Jugendcafé ist das Schlimmste, was uns passieren kann“, ärgert er sich. Schon jetzt sei es besonders in den Abendstunden laut und das Umfeld regelmäßig stark verschmutzt. Er wünscht sich für die Markthalle einen hochwertigen Nahversorger oder ein Ärztehaus.

Karin Schnobel vom Messer-Fachgeschäft befürwortet einerseits, dass für die Jugendlichen mit dem Café ein Treffpunkt geschaffen wird. Auch sie fürchtet allerdings mehr Lärm und Schmutz am Nordkopf. „Schon jetzt wird beispielsweise das Mahnmal von den jungen Leuten kaum respektiert“, weiß sie. Statt einem Übergangsmieter hätte sie eine feste Lösung favorisiert. „Aber damit tut sich die Stadt offenbar seit Jahren sehr schwer“, so Schnobel.

ke

Wegen Diebstahls und Betrugs hat das Amtsgericht einen Wolfsburger (25) zu 1050 Euro Geldstrafe verurteilt. Der Angeklagte hatte vor über einem Jahr bei einer Veranstaltung des Autohauses einen 8000 Euro teuren Segway gestohlen und anschließend übers Internet für 4900 Euro verkauft.

08.02.2015

Die Stadt gibt heute Abend die Trichter-Reifenrutsche im Badeland wieder frei. Nach vermehrten Unfällen war die Rutsche im Dezember gesperrt worden. Andere Reifen sollen nun für mehr Sicherheit sorgen, die wichtigste Rolle kommt laut Stadt aber den Benutzern zu: Bremsversuche könnten immer wieder zu Unfällen führen - wer Angst habe, gehöre nicht in die Rutsche.

24.07.2015

Es schien, als sei die Messe für „Rock im Allerpark“ längst gelesen: Nur FDP und SPD kämpften dafür, dass das Festival in diesem Jahr wieder steigt. Alle anderen Fraktionen plädierten per Antrag für einen Zwei-Jahres-Rhythmus. Doch eine Entscheidung fiel auch gestern im Finanzausschuss noch nicht. Grund: Es gibt neue Sponsoren, die Kosten verringern sich demnach von 80.000 auf etwa 30.000 Euro.

05.02.2015
Anzeige