Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg „Mädchen mit Zöpfen“: Wo soll die Skulptur stehen?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg „Mädchen mit Zöpfen“: Wo soll die Skulptur stehen?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 31.03.2017
Mädchen mit den Zöpfen: Die Stadt möchte die Skulptur wieder im Goethepark aufstellen - für Ortsbürgermeister Detlef Conradt nach Errichtung der neuen Wohnanlage kein guter Standort mehr. Quelle: Archiv
Wolfsburg

Die 1,20 Meter große Skulptur hatte fast 50 Jahre lang ihr Zuhause im Goethepark neben der Goetheschule. 2014 musste sie abgebaut werden, weil auf dem Gelände die Neuland neue Wohnhäuser errichtete. Mittlerweile ist die Wohnanlage fertig, kleine Restarbeiten an den Außenanlagen werden derzeit noch erledigt.

In der Zwischenzeit ist das hübsche Kunstwerk restauriert worden, noch befindet es sich in der Kunstgießerei Hofmeister in Berg. Die Stadt plant, das „Mädchen mit Zöpfen“ in der Wohnanlage Goethepark aufzustellen. Dazu Stadtsprecherin Elke Wichmann: „Der neue Standort ist fast identisch mit dem alten.“

Damit kann sich Ortsbürgermeister Detlef Conradt (SPD) allerdings nicht anfreunden: „Wir möchten nicht, dass die Skulptur in dem Wohnpark verschwindet. Sie soll für alle öffentlich sichtbar sein.“ Er schlägt den Fußweg zwischen Lessing- und Eichendorffstraße als Standort vor.

Die Wiederaufstellung könnte noch in diesem Frühjahr erfolgen, dazu stehe die Stadt in engem Kontakt mit einem Landschaftsarchitekten. Conradt sagt: „Das letzte Wort zum Standort ist noch nicht gesprochen.“

jes

Die Stadt plant eine Wohnbebauung auf der Außenfläche der Turnhalle an der Beuthener Straße. Entsprechende Pläne sollen dem Ortsrat Mitte-West in der nächsten Sitzung vorgestellt werden.

01.04.2017

Die Wolfsburger Schulverpflegungs-Gesellschaft gibt es seit Anfang 2014. Sie bewirtschaftet Schulmensen, Kioske und Regenerierküchen. Spül-, Transport- und Logistikleistungen runden das Leistungsspektrum ab. Jetzt ist ein Betriebsrat gewählt worden.

31.03.2017

Wo sind die persönlichen Grenzen? Wie wehrt man sich, wenn die jemand überschreitet? Über diese Fragen machten sich junge Leute von der Schulwerkstatt in einem Projekt Gedanken, das in Kooperation mit der Kriminalpräventions-Initiative „Streelife“ und der Kunstvermittlung „Lokale Liaison“ des Kunstvereins stattfand. Die Ergebnisse sind bis zum 7. April in der Ausstellung „Zwischen mir und Dir“ im Foyer des Rathauses B zu sehen.

31.03.2017