Volltextsuche über das Angebot:

13 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
„Mädchen mit Zöpfen“: Wo soll die Skulptur stehen?

Zurück in den Goethepark? „Mädchen mit Zöpfen“: Wo soll die Skulptur stehen?

Wo wird das „Mädchen mit Zöpfen“ in Zukunft stehen? Stadt und Ortsrat haben zumindest verschiedene Vorstellungen davon, wo die bekannte Bronze-Skulptur des Künstlers Peter Szaif aufgestellt wird.

Voriger Artikel
Schulverpflegungs-Gesellschaft hat Betriebsrat
Nächster Artikel
Einkaufsbummel im Heinenkamp, der Innenstadt und in Fallersleben

Mädchen mit den Zöpfen: Die Stadt möchte die Skulptur wieder im Goethepark aufstellen - für Ortsbürgermeister Detlef Conradt nach Errichtung der neuen Wohnanlage kein guter Standort mehr.

Quelle: Archiv

Wolfsburg. Die 1,20 Meter große Skulptur hatte fast 50 Jahre lang ihr Zuhause im Goethepark neben der Goetheschule. 2014 musste sie abgebaut werden, weil auf dem Gelände die Neuland neue Wohnhäuser errichtete. Mittlerweile ist die Wohnanlage fertig, kleine Restarbeiten an den Außenanlagen werden derzeit noch erledigt.

In der Zwischenzeit ist das hübsche Kunstwerk restauriert worden, noch befindet es sich in der Kunstgießerei Hofmeister in Berg. Die Stadt plant, das „Mädchen mit Zöpfen“ in der Wohnanlage Goethepark aufzustellen. Dazu Stadtsprecherin Elke Wichmann: „Der neue Standort ist fast identisch mit dem alten.“

Damit kann sich Ortsbürgermeister Detlef Conradt (SPD) allerdings nicht anfreunden: „Wir möchten nicht, dass die Skulptur in dem Wohnpark verschwindet. Sie soll für alle öffentlich sichtbar sein.“ Er schlägt den Fußweg zwischen Lessing- und Eichendorffstraße als Standort vor.

Die Wiederaufstellung könnte noch in diesem Frühjahr erfolgen, dazu stehe die Stadt in engem Kontakt mit einem Landschaftsarchitekten. Conradt sagt: „Das letzte Wort zum Standort ist noch nicht gesprochen.“

jes

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr