Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Linke-Chef Dietmar Bartsch zeigt klare Kante
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Linke-Chef Dietmar Bartsch zeigt klare Kante
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 29.01.2017
Die Linke: Aufstellungsversammlung im CongressPark. Die Landesspitze um die Vorsitzenden Herbert Behrens (links) und Anja Stock mit Linken-Fraktionsvorsitzenden Dietmar Bartsch (2.v. re.) den Spitzenkandidaten Dieter Dehm (2.v.li.) und Pia Zimmermann (r.). Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Stadtmitte

„Ich bin stolz, Vorsitzender einer Partei zu sein, die im klar Nein zu Kriegseinsätzen sagt“, so Bartsch. Dafür erhielt der Linken-Politiker tosenden Applaus. Als „zynisch“ bezeichnete er das Vorgehen der Regierung, wenn sie Waffenlieferungen in Kriegsgebiete zulässt und gleichzeitig über die Beseitigung von Fluchtursachen spricht. Er verurteilte den Umgang mit dem türkischen Ministerpräsidenten Erdogan. „So ein Mann kann kein Partner von Europa sein. Das ist inakzeptabel.“ Überhaupt befände sich Europa in einer schweren Krise, „Merkel und Schäuble haben zur Entsolidarisierung beigetragen“. Die neoliberale Politik habe die Rechte erstarken lassen. Und dass ein Rassist und Sexist wie Donald Trump jetzt in den USA an der Macht sei, „das ist für mich unfassbar“.

Auch der Abgas-Skandal bei VW und die Betrugsvorwürfe gegen Martin Winterkorn thematisierte der Linken-Chef. Dass der ehemaligen VW-Vorstand hohe Abfindungen kassiert, während so manch ein VW-Beschäftigter um seinen Job zittern muss - „da ist doch was nicht in Ordnung in Deutschland!“ In den Wahlkampf zieht die Linke mit dem Slogan „Menschen vor Profite!“

Oberbürgermeister Klaus Mohrs (DSPD) und Wolfsburgs IG-Metall-Chef Hartwig Erb (SPD) sprachen ebenfalls bei der Versammlung und setzten damit ein deutliches Signal für eine Zusammenarbeit. Erb sagte: „Ich würde mir wünschen, dass die Linke und SPD auf einen Nenner kommen.“ Das Ziel müsse ein rot-rote Bundesregierung sei.

Die Wolfsburger Bundestagsabgeordnete Pia Zimmermann steht übrigens auf Landeslistenplatz 1 zur Bundestagswahl.

Auch Ende Januar kann man noch einen Jahresrückblick machen. Dies tat das Kabarett-Duo „Onkel Fisch“ am Freitagabend im Hallenbad auf seine unnachahmliche Weise. Eingebettet in eine Nachrichten-Show zeigten Adrian Engels und Markus Riedinger in actionsgeladenen Spielszenen ihre Sicht auf die Dinge.

29.01.2017
Stadt Wolfsburg 500 Besucher bei „Break Your Neck“ - Wolfsburg: Metal-Fans feiern Kultgruppe!

Zur zehnten Auflage ihres Metal-Festivals „Break Your Neck“ hat sich die Wolfsburger Band Revolt das beste Geschenk selbst gemacht. Die Kult-Band Destruction zerlegte am Samstagabend gemeinsam mit Revolt und fünf weiteren Gruppen vor 500 Fans das Kulturzentrum Hallenbad.

30.01.2017
Stadt Wolfsburg Baugebiet darf sich Modellvorhaben nennen - Hellwinkel wird zum Forschungsprojekt

Das neue Stadtquartier am Wolfsburger Hellwinkel darf sich ab sofort Modellvorhaben nennen. Diese positive Nachricht überbrachte Professor Lars Kühl von der Ostfalia Hochschule in Wolfenbüttel. Noch vor der Grundsteinlegung wurden Forschungsgelder in Höhe von 20.000 Euro von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt bewilligt.

29.01.2017
Anzeige