Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Lebenslange Haftstrafe für Mord an 64-Jähriger
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Lebenslange Haftstrafe für Mord an 64-Jähriger
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:45 20.10.2014
Der Täter und seine Verteidigerin: Lebenslange Haft ist die Strafe für den Mord in Mörse im März diesen Jahres. Quelle: Franke (Archiv)
Anzeige

Mit 69 Messerstichen in den Kopf hatte der Angeklagte seine Ex-Freundin am 6. März im Ortsteil Mörse brutal ermordet. „Sie wollte ihr eigenes Leben wieder aufnehmen und hat diesen Entschluss mit dem Leben bezahlt“, sagte der Vorsitzende Richter Ralf-Michael Polomski. „Sie haben auf jeden Fall die Höchststrafe verdient“, betonte der Richter.

Der Angeklagte müsse gefühlt haben, wie die Frau um ihr Leben kämpfte, als er sie fest im Schwitzkasten hielt. Das Gericht kam zu dem Schluss, dass der Mann eine besondere Schwere der Schuld auf sich geladen hat. Eine Entlassung aus dem Gefängnis nach 15 Jahren ist damit ausgeschlossen. Grund dafür war unter anderem, dass der Mann die Frau wenige Wochen vor ihrem Tod auch mit einer Pistole bedroht und vergewaltigt hatte. Bei seiner Festnahme wirkte der Mann nach Aussage von Polizisten abgeklärt und ruhig. Statt sich nach dem Zustand seiner Freundin zu erkundigen, habe er nach einer Zeitung verlangt und darum gebeten, dass seine Pfandbons eingetauscht würden. „Ihnen war völlig klar, was die Stunde geschlagen hat“, folgerte der Richter.
Die Verteidigung kündigte an, Revision einlegen zu wollen.

Dieser Text wurde aktualisiert!

Die Twirlys fahren zur Weltmeisterschaft! Beim Deutschland-Cup der Kinder im Jazz- und Modern Dance in Großostheim wurden die jungen Tänzerinnen des VfL Wolfsburg in der Kategorie „Small Group“ Turnierzweite und qualifizierten sich damit für die WM im polnischen Mikolajki.

22.10.2014

Es war ein kleiner Schritt in die richtige Richtung: Fast 200 Teilnehmer versammelten sich am Samstag auf dem Hollerplatz zum Schweigekreis, um gegen den IS-Terror in Syrien und im Irak zu protestieren. „Wir hätten uns aber noch ein paar mehr Teilnehmer gewünscht“, sagte Mitorganisator Dimitri Tukuser von der Liberalen Jüdischen Gemeinde.

22.10.2014

Die Lokführer streikten am Wochenend, zwei Drittel aller Züge fielen aus. Doch viele Fahrgäste hatten sich auf den Streik eingestellt, wie eine Umfrage der WAZ zeigt.

22.10.2014
Anzeige