Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg L290: Lupo und Golfstoßen frontal zusammen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg L290: Lupo und Golfstoßen frontal zusammen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
09:09 25.11.2014
Totalschaden und drei Verletzte: Auf der L290 stießen gestern am späten Nachmittag ein Lupo und ein Polo zusammen. Quelle: Photowerk (bas)
Anzeige

Gegen 17.30 Uhr wollte die Wolfsburgerin mit einer Beifahrerin (55) von der K111 aus Richtung Nordsteimke nach links auf die L290 in Richtung Reislingen abbiegen. Den von dort herannahenden Golf übersah die Frau offensichtlich - es kam zum frontalen Zusammenstoß. Durch die Wucht des Aufpralls wurde der Golf auf den seitlichen Grünstreifen geschleudert. An beiden Autos entstand Totalschaden. „Sie waren nicht mehr fahrbereit und mussten abgeschleppt werden“, so Sven Vettel von der Polizei Vorsfelde, der den Schaden auf rund 12.000 Euro schätzt.

Alle drei Personen erlitten Verletzungen, die Beifahrerin des Lupos kam mit Verdacht auf Armbruch ins Klinikum. Sowohl die Berufsfeuerwehr als auch die Freiwilligen Wehren aus Hehlingen rückten zur Unfallstelle aus. Sie streuten ausgetretenes Öl und Kraftstoff mit Bindemittel ab.

Wie weit verzweigt ist das islamistische Netzwerk in Wolfsburg? Nach der Festnahme eines 25-jährigen Deutsch-Tunesiers wegen Terrorverdachts halten sich die Behörden mit offiziellen Auskünften zwar sehr zurück. Als sicher aber gilt: Auch weitere Wolfsburger waren oder sind im IS-Krieg in Syrien und dem Irak.

25.11.2014

Der verhaftete Deutsch-Tunesier ist nicht der einzige Wolfsburger, der in den vergangenen Monaten in den Krieg im Nahen Osten gezogen ist. Mindestens zwei weitere Fälle sind der WAZ bekannt, die Dunkelziffer dürfte höher liegen. Und: Der Bruder eines Wolfsburgers soll sich in die Luft gesprengt haben.

27.11.2014

Der 25-jährige Deutsch-Tunesier, der jetzt unter Terrorverdacht festgenommen wurde, hielt sich nach seiner Rückkehr aus Syrien und dem Irak regelmäßig in einem Mehrfamilienhaus in der Heinrich-Heine-Straße auf, dort erfolgte auch der Zugriff durch ein SEK. Die WAZ sprach mit Nachbarn.

27.11.2014
Anzeige