Volltextsuche über das Angebot:

22 ° / 11 ° wolkig

Navigation:
Kunstprojekt in Städtischer Galerie: Frauenhände als Displays

Nail Art meets Henna Painting Kunstprojekt in Städtischer Galerie: Frauenhände als Displays

Die Städtische Galerie lud am Sonntag zu dem Workshop „Micro Displays - Nail Art meets Henna Painting“ ein. Mit ihren Handys fotografierten die Teilnehmerinnen Ornamente aus den aktuellen Ausstellungen, die sie erst zu Papier und später auf die Haut brachten.

Voriger Artikel
„JolinchenKids“: Gesund und fit in der Kita
Nächster Artikel
Keine Einreise: Etliche Wolfsburger sind von Trumps Verbot betroffen

„Micro Displays“: Das besondere Kunstprojekt fand am Sonntag in der Städtischen Galerie statt.

Quelle: Gero Gerewitz

Wolfsburg. Ein Display macht etwas sichtbar, es zeigt etwas. An diesem Tag waren die Hände das Display. 15 Frauen ließen sich auf das Foto-Henna-Kunstprojekt ein. Unterstützt wurden sie von Frauen des Tunesischen Vereins für Kultur und Jugend. Anna Widdecke, Studentin für Kunstgeschichte, war begeistert: „Ich war 2000 auf der Expo in Hannover, da hatte ich meine erste Berührung mit einem Henna-Tattoo. Jetzt freue ich mich sehr auf die Malerei und finde das Projekt mit Fotografie und Henna klasse.“

In Kooperation mit dem Netzwerk „agency art education“ aus Kassel kam der Austausch zwischen der Städtischen Galerie und dem Tunesischen Verein zustande. Die sieben Tunesierinnen kennen Henna-Malerei aus ihrer Tradition. Zu Feierlichkeiten wie zum Beispiel einer Hochzeit werden Frauen - vor allem der Braut - Gesicht, Hände und Füße kunstvoll bemalt.

Nachdem eine Woche zuvor schon Fingernägel als Display gedient hatten, präsentierten sich jetzt die Henna verzierten Hände der Workshop-Teilnehmerinnen. Die gemeinsame Präsentation beider Veranstaltungen kann sich jeder am Samstag, 11. Februar, von 14 bis 17 Uhr anschauen.

kf

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr