Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kulturzentrum: Hallenbad feiert zehnten Geburtstag

Jubiläum Kulturzentrum: Hallenbad feiert zehnten Geburtstag

Das Kulturzentrum Hallenbad am Schachtweg wird im April zehn Jahre alt. 2007 mit einem schmalen Budget und Miniteam gegründet, ist es heute ein renommierter Treffpunkt für internationale Künstler und Kulturschaffende.

Voriger Artikel
Parkplatz-Not in der Nordstadt: Lösung in Sicht
Nächster Artikel
Forstarbeiten im Hasselbachtal

Hallenbad-Geschäftsführer Frank Rauschenbach (kl. Bild) und sein Team feiern zehnten Geburtstag - Von Weltmusik bis Heavy Metal hatte das Hallenbad schon Bands aller Genres zu Gast.

Quelle: Britta Schulze (1) / Archiv (1)

Wolfsburg. Dabei hat sich das Hallenbad sehr viel Bodenständigkeit und Herz für die VW-Stadt erhalten. Als das Kulturzentrum im April 2007 im ehemaligen Hallenbad startete, hatte es sieben Mitarbeiter. Einer von ihnen war Geschäftsführer Thomas Holthoff, der als erste Amtshandlung das Musical „Wob City“ auf die Hallenbad-Bühne brachte - es wurde 29 mal aufgeführt. Parallel dazu startete Holthoff das Kulturmagazin „Freischwimmer“. Ende des Jahres ging Holthoff, sein Stellvertreter Frank Rauschenbach wurde Geschäftsführer. Er brachte das Projekt „Wob Nonstop Show“ an den Start - eine Mischung aus Comedy und Musical, wieder mit professionellen Darstellern und Schauspielern aus der Region.

Hochkarätige Gäste und viele Projekte in einem Jahrzehnt: Das Kulturzenrtum Hallenbad feiert Jubiläum.

Zur Bildergalerie

Überhaupt wird die Region ganz groß geschrieben: „Wir wollen ja heimische Künstler fördern“, betont Rauschenbach. So gibt es vier Proberäume (und Auftrittsmöglichkeiten) für Wolfsburger Bands, auch das Tanzende Theater hat hier seine Heimat gefunden.

Im Laufe der Jahre kamen weitere Highlights hinzu: Das Programmkino lockt Besucher zwischen 17 und 70 an, im Saunaclub treten regelmäßig Bands auf. Es gibt die Reihen „Jazz im Pool“ und „Klassik im Schwimmerbecken“, die Ausstellungsreihe „Kunstschaufenster“ und die Lesetage, die komischen Nächte im Restaurant Lido, Kleinkunst, Kabarett und Konzerte (darunter Rock im Allerpark). Und - für Fußballfans ganz wichtig - Public Viewing im riesigen Biergarten. Mit drei Worten: Kultur für jedermann.

bis

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg