Volltextsuche über das Angebot:

3 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
„Kultstätte“: VfL-Fans drehen Video zu Protestsong

Trinkhalle am Amtsgericht: „Kultstätte“: VfL-Fans drehen Video zu Protestsong

Die beiden Wolfsburger Rapper niZZa und Riot45 haben den Song „Kultstätte“ für den Erhalt der grün-weißen Trinkhalle am Amtsgericht komponiert und vor Ort ein Video gedreht.

Voriger Artikel
Die Künstler der „Schlossstraße 8“
Nächster Artikel
Aktion von WAZ und Lebenshilfe: Weihnachtsdeko für guten Zweck

Kamera läuft: Die Rapper niZZa und Riot 45 drehten ein Video zum Song „Kultstätte“.
 

Quelle: Sebastian Bisch

Rothenfelde.  Der Kampf der VfL-Fans um die grün-weiße Trinkhalle am Amtsgericht ist bald weltweit zu sehen: Zwei Wolfsburger Rapper und VfL-Fans haben gemeinsam mit Ultras ein Video zu ihrem Song „Kultstätte“ am Kultkiosk gedreht. „In zwei bis drei Wochen ist das Video bei Youtube zu sehen“, freut sich Sven Pieper. Er hat die Unterschriftensammlung für den Erhalt der Trinkhalle gestartet.

Weit über 1000 Fußballfans haben die Aktion unterstützt, diverse Fernsehsender haben berichtet – doch der Investor, der den Kiosk offensichtlich abreißen will, schweigt weiter. Dabei haben Politiker und Fans längst vorgeschlagen, den Kiosk von Giovanni Moschetto notfalls zu verlegen (WAZ berichtete). Jetzt wollen Pieper und die Fans noch mehr Druck aufbauen: Die Wolfsburger Rapper niZZa – hat 2009 auch den Meister-Song komponiert – und Riot45 haben am Kiosk mit den Fans ein Video zum neuen Song „Kultstätte“ gedreht – die Polizei habe dafür sogar das (kontrollierte) Zünden von Bengalos genehmigt, freut sich Pieper. Torsten Reim und Gregor Deren sorgten für passende grün-weiße Lichteffekte: „Das Video wird ’ne schicke Nummer“, betont Pieper.

Trinkhalle am Amtsgericht

Trinkhalle am Amtsgericht: Giovanni Moschetto mit Gerhard Klingenberg (vorn v.l.)t.

Quelle: Sylvia Telge

Damit nicht genug: Er hat sich jetzt mit Wolfsburgs Fanbetreuern Holger Ballwanz und Michael Schrader getroffen, um über die Trinkhallen-Problematik zu reden. Jetzt will er sich mit VfL-Geschäftsführer Stephan Ehlers in Verbindung setzen. Damit Moschetto endlich wieder ruhig schlafen kann.

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg