Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kosten fressen Erlöse: Klinikum macht Minus
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kosten fressen Erlöse: Klinikum macht Minus
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:14 21.07.2015
Jahresbericht vorgestellt: Das Wolfsburger Klinikum machte ein dickes Minus im vergangenen Jahr. Quelle: Vogelsang (Archiv)
Anzeige

Geringere Erlöse, steigende Personalkosten - das sind die Gründe für das Minus. Damit liege das Wolfsburger Klinikum im landesweiten Trend. Zwei Drittel der niedersächsischen Krankenhäuser schreiben rote Zahlen. Klinikum und Mitarbeiter hätten gehofft, dass eine Reform die Rahmenbedingungen verbessern würden, doch die bisherigen Entwürfe hätten die Probleme nicht gelöst.

Das Wolfsburger Krankenhaus sieht sich aber für die Zukunft gut aufgestellt: „Es zeigt sich, dass die vorgenommenen Veränderungen langsam Wirkung zeigen“, heißt es in dem Bericht. Dennoch seien in Zukunft noch weitere Maßnahmen erforderlich, um die wirtschaftlichen Anforderungen zu bewältigen und die Qualität der Patientenversorgung zu halten und zu steigern.

Um beides zu erreichen, weitete das Klinikum 2014 sein Behandlungsspektrum aus: So wurde die Klinik für Neurologie mit 30 Betten eröffnet, ein Schmerztherapiezentrum eingerichtet und durch den Chefarztwechsel im Institut für klinische Chemie, Laboratoriums- und Transfusionsmedizin Veränderungen eingeleitet. Eine Verbesserung soll das neue Ambulanzzentrum bringen - der Bau begann 2014, die Eröffnung ist für diesen August geplant. Insgesamt 30.246 Patienten ließen sich 2014 im Klinikum behandeln, im Vorjahr waren es 28.683.

Die KPMG Wirtschaftsprüfungsgesellschaft Hannover prüfte den Jahresabschluss, beanstandete nichts und teilte das gestern dem Klinikums-Ausschuss mit.

syt

Die rechnerische Mehrheit für die Wiederwahl des umstrittenen Finanz-, Sport- und Kulturdezernenten Thomas Muth (Grüne) steht ganz offenbar. SPD, Grüne und FDP erklärten gegenüber der WAZ: Unsere Fraktion stimmt mit Ja - das würde im Rat reichen.

15.07.2015

Rudolf Dittert wird am 16. Juli 101 Jahre alt. Der größte Geburtstagswunsch des rüstigen Wolfsburgers ist es, 18 Jahre nach dem Tod seiner Ehefrau wieder eine Dame zu finden, mit der er beisammen sitzen und erzählen kann. „Denn alleine mag ich keinen Sekt trinken“, sagt er.

18.07.2015

Wolfsburg. Am Dienstagnachmittag wurde in der Innenstadt eine 22 Jahre alte Wolfsburgerin Opfer von Taschendieben.

15.07.2015
Anzeige