Volltextsuche über das Angebot:

23 ° / 18 ° Regenschauer

Navigation:
Kommissarischer Polizeichef: „Ich habe sofort zugestimmt“

Wolfsburg Kommissarischer Polizeichef: „Ich habe sofort zugestimmt“

Nach der völlig überraschenden Absetzung von Hans-Ulrich Podehl als Leiter der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt wird sein zwischenzeitlicher Nachfolger Gerhard Radeck. Die WAZ sprach mit dem 57-jährigen Leiter des Polizeikommissariats Helmstedt.

Voriger Artikel
Feuerwehr barg tote Frau (73) aus dem Kanal
Nächster Artikel
Podehl: Ermittlungen gegen Polizeipräsident Pientka

Gerhard Radeck: Er übernimmt bis zum 10. August die Nachfolge von Hans-Ulrich Podehl als Wolfsburger Polizeichef.

Herr Radeck, wie haben Sie erfahren, dass Sie der Interims-Chef der Polizeiinspektion werden?

Ich war gerade auf einer Dienstreise in Köln zum Thema Zuwanderung. In einer Besprechung dort rief mich Polizeipräsident Michael Pientka auf dem Handy an und sagte mir Bescheid. Als er die Gründe gesagt hat, musste ich erstmal tief durchatmen.

Hat er Sie gefragt, ob Sie die Stelle übernehmen oder war das eine Anordnung?

Er hat mich gefragt und ich habe sofort zugestimmt. Ich bin der ranghöchste und dienstälteste leitende Beamte - für mich war das eine Selbstverständlichkeit. Wir haben aber klar gesagt, dass ich das nur für 14 Tage mache, bis zum 10. August. Ich kandidiere hier in Helmstedt als Landrat. Nach dem 10. August konzentriere ich mich auf den Wahlkampf. Freigestellt wird man dafür übrigens nicht - ich nehme mir bis zur Kommunalwahl Urlaub.

Wie geht es dann in der Polizeiinspektion weiter?

Am 9. August kommt der Stellvertreter von Herrn Podehl, der Leiter Einsatz Oliver Meyer, aus dem Urlaub zurück. Er übernimmt dann bis auf Weiteres.

Sie kennen Wolfsburg noch aus Ihrer Zeit als Kripo-Chef. Mit welchem Gefühl kommen Sie zurück?

Ich bin ohnehin oft zu Besprechungen in Wolfsburg und kenne auch von früher noch fast alle Kollegen, nur die ganz jungen nicht. Über die Arbeit mache ich mir keine Sorgen, vor Ort bekommen wir alles gewuppt. Herr Podehl hat gut gearbeitet, die Polizei ist gut aufgestellt.

Hatten Sie nach den Vorwürfen Kontakt mit Herrn Podehl?

Natürlich. Er ist mein Vorgesetzter und wir sind auch seit vielen Jahren befreundet.

Wie geht es ihm?

Den Umständen entsprechend nicht gut, das liegt in der Natur der Sache.

Interview: Kevin Nobs

WAZ-INFO: Gerhard Radeck

Der 57 Jahre alte Kriminaloberrat Gerhard Radeck übernimmt zeitlich befristet die Leitung der Polizeiinspektion Wolfsburg-Helmstedt. Die Stadt Wolfsburg kennt er gut, im Laufe der Stationen seiner Karriere hat er insgesamt 26 Jahre in der VW-Stadt gearbeitet.

Bis November 2006 war Radeck Leiter des Zentralen Kriminaldienstes Wolfsburg (sprich: Kripo-Chef). Dann wechselte er in den Stabsbereich der übergeordneten Polizeidirektion Braunschweig, übernahm aber im August 2007 abermals den Posten des Wolfsburger Kripo-Chefs.

Der nächste Wechsel stand im März 2008 an, Radeck wurde Leiter des Polizeikommissariats Braunschweig-Nord. Als solcher fiel zum Beispiel die Sicherheit bei Fußballspielen von Eintracht Braunschweig in seine Zuständigkeit. Im April 2012 schließlich übernahm der 57-Jährige die Leitung des Polizeikommissariats Helmstedt, das der Polizeiinspektion (PI) Wolfsburg-Helmstedt untergeordnet ist. Für zwei Wochen kommt er nun als PI-Leiter nach Wolfsburg.

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Untersuchung ausgeweitet: Nicht nur gegen Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl (l.) wird ermittelt, sondern auch gegen seinen Vorgesetzten, den Braunschweiger Polizeipräsidenten Michael Pientka (kl. Bild).

Wolfsburg . Die Versetzung von Wolfsburgs Polizeichef Hans-Ulrich Podehl wegen einer (noch) nicht näher genannten Verfehlung zieht weite Kreise. Gestern wurde auch ein Disziplinarverfahren gegen seinen Vorgesetzten, Polizeipräsident Michael Pientka von der Polizeidirektion Braunschweig, eröffnet.

mehr
Mehr aus Stadt Wolfsburg
VW-Promi-Fahrsicherheitstraining

Was halten Sie von einem Handy-Warnsystem für Bürger?

Kommunalwahl in Wolfsburg am 11. September 2016

Am 11. September sind die Wolfsburger aufgerufen, über die Zukunft ihrer Stadt zu entscheiden. mehr

Hier ist tierisch was los! Die WAZ hat eine neue Serie gestartet: „Mein Haustier“. Wer seinen Liebling gern in der Zeitung vorstellen möchte, hat jetzt die Gelegenheit dazu. mehr

Wolfsburg Plus - Das Wirtschaftsmagazin für Wolfsburg. Lesen Sie in der aktuellen Ausgabe: Auf der Waagschale! Über den schwierigen Prozess der Unternehmensbewertung. mehr