Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Komische Nacht war voller Erfolg
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Komische Nacht war voller Erfolg
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
06:00 27.09.2018
Berliner Vietnamese: Tutty Tran startete bei der Komischen Nacht einen Humorangriff auf alle Nationalitäten. Quelle: Stefanie M. Brakel
Wolfsburg

Die Wolfsburger gehen zum Lachen gerne mal in den Keller – in den des Brauhauses Fallersleben beispielsweise. Er war eine von neun Stationen, die die Künstler in der „Komischen Nacht“ angelaufen sind. Der 13. Live-Comedy-Marathon am Dienstagabend war ein voller Erfolg.

Die Zuschauer kamen kaum zum Luft holen, als Simon Stäblein über die Generation Y philosophierte oder Marcelini seinen Hund Oskar obszöne Witze reißen ließ. Schenkelklopfen, Tränen lachen, Stress abbauen: Das erfolgreiche Format ist weiterhin beliebt bei den Wolfsburgern, und so waren das LIDO am Hallenbad, das Awilon am Kunstmuseum, der Lindenhof, das Weinkontor und fünf weitere Restaurants brechend voll. Die Zuschauer blieben in ihrem Lieblingsrestaurant sitzen, während die neun Comedians rotierten.

Der Zote nicht abgeneigt: Bauchredner Marcelini mit seinem für Flirts offenen Hund Oskar. Quelle: Stefanie M. Brakel

Simon Stäblein hat das Talent, die Lachmuskeln seiner Zuhörer von Anfang an in Bewegung zu setzen. So philosophierte er auf der kleinen Bühne zwischen den beiden Braukesseln darüber, wie nervend das Leben der jungen Generation Y doch sei. „Lauter First-World-Problems haben diese Tinda-Trullas, besonders, wenn am Morgen nach der Party die Magnum-Flasche Champagner nicht in das Loch vom Altglas-Container passt.“

Nervig konnte auch Hund Oskar sein, der auf dem Arm von Bauchredner Marcelini ganz schöne Zoten riss und ungehemmt mit den Damen im Publikum flirtete. In der BarCelona trat Tutty Tran auf. Er ist Berliner, aber eigentlich Vietnamese. Das birgt Zündstoff, denn Integration ist so eine Sache in seiner Familie. Er findet, „mit Asiaten kann man‘s ja machen, die sind so süß und wenn sie ausrasten, sind sie süß-sauer.“ Und so zog er – nicht immer politisch korrekt – über alle her: Türken, Afrikaner, Asiaten, Deutsche, niemand war vor seinem Humorangriff sicher.

Das Publikum hatte gut lachen: Wie hier im Brauhaus Fallersleben kamen die Zuschauer auf ihre Kosten. Quelle: Stefanie M. Brakel

Auch diese Auflage der „Komischen Nacht“ war wieder mit tollen Künstlern besetzt. Dane Davis, Der Storb, Der unglaubliche Heinz, Stefan Danzinger, Piero Masztalerz sorgten für viele Lacher.

Von Stefanie M. Brakel

Die Wolfsburgerin Amelie Körtje arbeitete ein Jahr beim mexikanischen DRK. Eine tolle Erfahrung, über die sie am 27. September beim Internationalen Freundeskreis berichtet.

27.09.2018

Auf Anforderung des niedersächsischen Innenministeriums hat Wolfsburg am Dienstagabend einen Fachzug für Wasserförderung ins Emsland entsandt, um beim dortigen Moorbrand zu unterstützen.

29.09.2018

Die Wolfsburger Verwaltung stellte im Sozialausschuss den Pflegebericht vor und Dezernentin Monika Müller warb für die „Gesundheitsregion“ – ein Konzept für bessere Vernetzung von der Prävention bis zur Pflege. Doch Politiker wollen mehr Infos.

29.09.2018