Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Knöllchen-Ärger: Mohrs und Bauer entlastet
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Knöllchen-Ärger: Mohrs und Bauer entlastet
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 20.10.2015
Knöllchen-Mauschelei: Die anonyme Anzeige gegen OB Klaus Mohrs und Ordnungsamtsleiter Andreas Bauer hat die Staatsanwaltschaft zu den Akten gelegt. Quelle: Sebastian Bisch
Anzeige

Im September war aufgeflogen, dass Mitarbeiter des Ordnungsamts eigene Knöllchen wegen Parkverstößen aus dem System gelöscht hatten. Nach dem WAZ-Exklusivbericht dauerte es nicht lange, bis eine anonyme Anzeige gegen Mohrs und Bauer auftauchte – beide hätten angeblich das Löschen von Knöllchen gegen prominente Wolfsburger „angeordnet“.

„Der Brief ist bei uns eingegangen“, bestätigte Oberstaatsanwältin Birgit Seel auf WAZ-Nachfrage. Weil die Behörde prüfen muss, prüfte sie auch – mit schnellem Ergebnis: „Gegen die Beschuldigten ist kein Verfahren eingeleitet worden, da eine Beteiligung an einer Straftat nicht ersichtlich ist.“ Damit haben Mohrs und Bauer weiterhin eine amtlich bestätigte weiße Weste – der Oberbürgermeister hatte die anonymen Beschuldigungen ohnehin sofort energisch zurückgewiesen. Derweil läuft ein Ermittlungsverfahren gegen eine Mitarbeiterin des Ordnungsamts weiter, bestätigte Birgit Seel; weitere Angaben wollte sie wegen des laufenden Verfahrens nicht machen.

Von hart bis zart: Die Wolfsburger Rockband Soulsplash veröffentlichte jetzt ihr Debütalbum „Recovery“.

20.10.2015

Wolfsburg. Kalt erwischt hat es einen kleinen Gast im Garten der Familie Schrieber. Ein Eisvogel, der seit Jahren regelmäßig vorbeikommt, ist gegen eine Scheibe geflogen und war richtig benommen. Die Familie peppelte den Piepmatz wieder auf.

20.10.2015

Wolfsburg. Die Amerikanerin Jacque Lyn Brohawn hatte lange darauf gewartet, ihren Lebensretter aus Wolfsburg kennenzulernen. Jetzt ist es soweit: Sie kam nach Deutschland, um René Heinicke persönlich zu danken - er hatte ihr 2012 Knochenmark gespendet und rettete ihr damit das Leben (WAZ berichtete).

23.10.2015
Anzeige