Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Kneipen-Anschlag: Berufung eingelegt

Wolfsburg Kneipen-Anschlag: Berufung eingelegt

Nach dem Freispruch für den 33-jährigen Wolfsburger, der im Mai 2005 einen Brandanschlag auf die ehemalige Gaststätte „1827“ in Peine verübt haben soll, hat die Staatsanwaltschaft Hildesheim jetzt Berufung eingelegt.

Voriger Artikel
Kanzlerkandidat Steinbrück spricht im CongressPark
Nächster Artikel
Politik mal anders: Schülerinnen berichten live aus dem Plenarsaal

Kneipe 1827: Bei dem Brandanschlag ist ein Schaden in Höhe von 245.000 Euro entstanden.

Quelle: Foto: Archiv

Oberstaatsanwalt Bernd Seemann bestätigte gestern, dass das erstinstanzliche Urteil des Amtsgerichts Peine vom 30. Oktober überprüft werden soll. Bevor weitere Schritte eingeleitet werden könnten, müsse der Staatsanwaltschaft allerdings die schriftliche Urteilsbegründung vorliegen.

Aus Mangel an Beweisen hatte das Amtsgericht den 33-Jährigen vergangene Woche zwar freigesprochen. Dennoch blieben am Ende der Verhandlung erhebliche Zweifel. Die vorsitzende Richterin sagte: „Die Wahrscheinlichkeit ist groß, dass der Angeklagte der Täter ist. Es fehlt aber ein Motiv, und er hat keine Verbindung zur Gaststätte ,1827‘“. Die Richterin war bei der Urteilsverkündung bereits davon ausgegangen, dass die Staatsanwaltschaft, die eine zweijährige Bewährungsstrafe für den Beschuldigten gefordert hatte, in Berufung geht.

Hintergrund: Im Mai 2011, fast genau sechs Jahre nach dem Brandanschlag auf die Gaststätte 1827 am historischen Marktplatz, war der damals noch 32-Jährige aus Westhagen in den Fokus der Ermittler geraten. Wegen einer anderen Tat hatte er eine DNA-Probe abgeben müssen. Der Abgleich mit der Datenbank ergab, dass es sich um den gleichen genetischen Fingerabdruck handelt, der 2005 an einem der Brandsätze sichergestellt wurde.

Voriger Artikel
Nächster Artikel