Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Klinikum rechnet mit Ansturm zwischen Weihnachten und Neujahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Klinikum rechnet mit Ansturm zwischen Weihnachten und Neujahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 18.12.2017
Notfallaufnahme am Klinikum: Sie ist vor allem für lebensbedrohliche oder wahrscheinlich stationäre Fälle gedacht.  Quelle: Manfred Hensel
Wolfsburg

 Das Klinikum in Wolfsburg bereitet sich auf einen Patienten-Ansturm vor – alle Jahre wieder. „Zwischen Weihnachten und Anfang Januar kommt es in der Notfallaufnahme zu sehr hohen Patientenaufkommen“, weiß Sprecher Thomas Helmke. Die Mediziner bitten darum, auch den ärztlichen Bereitschaftsdienst (kostenlos erreichbar unter der Telefonnummer 116117) zu nutzen.

„Viele niedergelassene Arztpraxen schließen. Daher haben wir teilweise bis zu 130 Patienten pro Tag, normal sind es 80 bis 100“, erklärt Dr. Bernadett Erdmann, Ärztliche Leiterin der Zentralen Notfallaufnahme. „Wir haben ein besonderes Dienstmodell für diese Phase und können bei Bedarf auch noch Kolleginnen und Kollegen von den Stationen einsetzen. Es können allerdings trotzdem lange Wartezeiten entstehen. Lebensbedrohliche Notfälle haben selbstverständlich immer Vorrang“, betont sie.

„Für die Versorgung sind in erster Linie die niedergelassenen Ärztinnen und Ärzte zuständig. Dies gilt auch für akute Erkrankungen und kleinere Verletzungen“, so Stefan Hofmann, Geschäftsführer der KVN (Kassenärztliche Vereinigung Niedersachsen) von der Bezirksstelle in Braunschweig. Außerhalb der üblichen Praxisöffnungszeiten sollte daher die Bereitschaftsdienstpraxis aufgesucht werden. Sie befindet sich etwa 50 Meter vor der Notaufnahme auf dem Klinikumsgelände.

Die Notaufnahme dient in erster Linie zur Versorgung von akuten Krankheitsbildern wie Herzinfarkt oder Schlaganfall und schweren Verletzungen, die in der Regel stationär weiter behandelt werden (Notrufnummer 112). Im allgemeinen ärztlichen Bereitschaftsdienst werden Patienten mit nicht lebensbedrohlichen Erkrankungen behandelt. Übrigens nicht nur zu Weihnachten (siehe unten).

Von der Redaktion

Die Notdienst-Praxis der niedergelassenen Ärzte befindet sich direkt auf dem Gelände des Wolfsburger Klinikums – aber trotzdem führt der Weg der meisten Patienten noch immer direkt in die Notaufnahme, die eigentlich vor allem für besonders heikle Fälle gedacht ist. Auf lange Sicht soll sich deshalb baulich etwas ändern.

21.12.2017

Ein 54 Jahre alter Wolfsburger ist am Montagnachmittag gegen 15.54 Uhr leblos im Hasselbach liegend am Rothenfelder Markt aufgefunden worden. Die Polizei geht von einem Unglücksfall aus.

18.12.2017

Die Zahl neuer Asylbewerber in Wolfsburg sinkt und sinkt, Folge: Die Stadt schließt eine Reihe von Flüchtlingsunterkünften. Auch danach stehen noch 902 Plätze zur Verfügung, mehr als absehbar benötigt werden: Die aktuelle Auslastung liegt bei 505 belegten Plätzen. 

19.12.2017