Volltextsuche über das Angebot:

10 ° / 9 ° Regenschauer

Navigation:
Klinikum muss viele Blutkonserven einkaufen

Wolfsburg Klinikum muss viele Blutkonserven einkaufen

Wolfsburg. Mindestens 6000 Blutkonserven verbraucht das Klinikum im Jahr, zum Beispiel für Krebspatienten oder Unfallopfer. Den größeren Teil muss das Krankenhaus zwar einkaufen. Aber auch die eigene Produktion ist ein wichtiges Standbein für die Versorgung mit Blut. Und diese würde Chefärztin Dr. Beate Rothe gern deutlich erhöhen.

Voriger Artikel
Meike von Haken macht Praktikum bei der Polizei
Nächster Artikel
Hotel Ludwig im Park: Brand bei Dacharbeiten

Blutspende: Hier beginnt der Prozess. Am Ende steht die fertige Blutkonserve fürs Klinikum.

Quelle: Sebastian Bisch

„Wenn es richtig gut läuft, kommen wir auf bis zu 200 Spender im Monat“, sagt die 55-Jährige. Wer einmal da war, komme gern wieder, so die Leitende Ärztin des Instituts für Klinische Chemie sowie Laboratoriums- und Transfusionsmedizin. Denn: „Bei uns herrscht eine sehr familiäre Atmosphäre.“

Dabei ist das Geschäft mit dem Blut ein ernstes. Über den Blutspendedienst Springe des Deutschen Roten Kreuzes organisieren die Wolfsburger DRK-Ortsvereine jedes Jahr viele Blutspendetermine. Sie sind die Quelle für die meisten Blutkonserven, die im Klinikum zum Einsatz kommen. Dafür zahlt das Krankenhaus viel Geld.

Die aufwändige Produktion im eigenen Hause ist zwar nicht günstiger als der Zukauf (Text unten). Trotzdem will sich Dr. Rothe einerseits die Unabhängigkeit und Flexibilität bewahren und andererseits auch auf der sicheren Seite sein: „Falls unser Hauptlieferant, der Blutspendedienst des DRK in Springe, mal nicht ausreichend könnte, zum Beispiel während der Schulferien...“ Dann helfe zwar auch die Medizinische Hochschule Hannover (MHH) aus, aber je mehr eigene Blutkonserven vorhanden seien desto besser.

Viele Spender kämen von VW oder seien Studenten. Aus dem Klinikum selbst sei vor allem auf das Transportteam Verlass. Eine aktuelle Herausforderung sei das Zika-Virus. Wer aus einem Land kommt, in dem das Virus existiert, hat vier Wochen Spender-Sperre. Überhaupt seien die gesetzlichen Vorschriften sehr strikt. Das hindert sie aber nicht daran, weiter daran zu arbeiten, die Spenderzahlen im Klinikum nach oben zu schrauben.

Die Spendezeiten sind montags und mittwochs von 8.30 bis 11.30 Uhr, dienstags und donnerstags von 12 bis 17.30 Uhr sowie freitags von 8 bis 11 Uhr - und nach Vereinbarung (Tel. 05361/801727).

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wolfsburg: Spektakulärer Sonnenuntergang