Volltextsuche über das Angebot:

7 ° / 5 ° Regenschauer

Navigation:
Klinikum Wolfsburg: Neuer Gastroenterologie-Bereich für 4,8 Millionen Euro

Rundgang durch neue Abteilung Klinikum Wolfsburg: Neuer Gastroenterologie-Bereich für 4,8 Millionen Euro

Das Wolfsburger Klinikum investiert viel Geld in neue moderne Ausstattung: Am kommenden Montag wird die neue Gastroenterologie-Abteilung in Betrieb genommen.

Voriger Artikel
Shoppen an Heiligabend? Geschäfte bleiben dicht
Nächster Artikel
Wolfsburg: Diskussion über geplante Nordhoff-Achse

Chefarzt Prof. Dr. Nils Homann (Vordergrund) führte durch die neuen Räume.

Quelle: Gero Gerewitz

Klieversberg. Die Gastroenterologie (Teilgebiet der Inneren Medizin) nimmt nach 18 Monaten Bauzeit den Betrieb auf. Am Mittwoch führte Chefarzt Prof. Dr. Nils Homann, Leiter der Medizinischen Klinik 2 am Wolfsburger Klinikum, durch die neuen Behandlungsräume. Am kommenden Montag werden dort die ersten Patienten mit modernsten Methoden behandelt. „Ziel ist eine weitgehend konzentrierte, räumlich-funktionale Anordnung der Gastroenterologie und der Kardiologie auf einer Ebene. Direkt daneben auf der Ebene X2 wird ein modernes Diagnostikzentrum für kardiologische Untersuchungen und Behandlungen entstehen“, erklärte Klinikumsdirektor Wilken Köster. Die Unterbringung der Diensträume der beiden Medizinischen Kliniken ist direkt nebenan auf der Ebene A2 vorgesehen. Nach Abschluss der Arbeiten im Kardiologischen Bereich entsteht dann eine zentrale Anmeldung für die Patienten.

Auf rund 600 Quadratmetern sind ein Aufwachraum, zwei Sonographieräume, drei Endoskopieräume sowie Nebenräume für die Instrumentenaufbereitung, Lagerung und Anmeldung entstanden. Die Kosten belaufen sich für das gesamte Projekt auf rund 4,8 Millionen Euro. Der derzeitige endoskopische Untersuchungs- und Behandlungsbereich befindet sich auf der Ebene C2. Die dort entstehenden Freiflächen werden für den Neubau der Kinderklinik verwendet. „Mit der Konzentration des Untersuchungs- und Behandlungsbereiches sowie der Diensträume sollen zum einen der medizinische Betrieb für unsere Patienten und unser Personal optimiert und zum anderen bessere wirtschaftliche Funktionsabläufe ermöglicht werden“, erklärte Köster.

Von der Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr