Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Klieversberg: Sanierung der Wege
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Klieversberg: Sanierung der Wege
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 24.01.2015
Das Autohaus Wolfsburg will erweitern: Die Verwaltung und Torsten Kietzmann, Sprecher der Autohaus-Geschäftsführung, stellten die Pläne im Ortsrat Mitte-West vor.
Anzeige

Beim Rundgang äußerte Rektorin Monika Schwake auch gleich einige Wünsche: „Wir hätten gern mehr Spielgeräte für das Außengelände.“ Vor allem eine oder mehrere neue Schaukeln wären schön. Denn die fast 390 Schüler müssen sich eine einzige Nestschaukel teilen. Damit alle mal drankommen, gibt es einen Schaukelplan. Weiterer Wunsch: Die bereits begonnene Sanierung soll weitergehen.

In der Sitzung stellte die Verwaltung die Erweiterung des Autohauses auf dem Gelände des Kleingartenvereins Sonnenschein (WAZ berichtete) vor. Der Ortsrat stimmte der Vorlage einstimmig zu. Die Verwaltung erklärte außerdem die Pläne für die Umgestaltung des Geländes rund ums Theater. Für Diskussionen sorgte die Sanierung der Wege am Klieversberg, die der Ortsrat seit Jahren fordert. Eine Gesamtlösung werde es angesichts der Kosten von rund 1,3 Millionen Euro wohl nicht geben, erklärte Helmut Prinke vom Geschäftsbereich Grün. Er schlug vor, die Maßnahmen aufzugliedern und eine Arbeitsgruppe aus allen Fraktionen zu bilden, um die Prioritäten herauszufinden und „dafür die Haushaltmittel für 2016 anzumelden“. Der Vorschlag wurde angenommen.

syt

Die Amokfahrt eines 36-Jährigen auf dem Hügel am Theater bleibt ohne strafrechtliche Konsequenzen: Das Landgericht Braunschweig sah keinen Grund, den psychisch kranken Mann in die Psychiatrie einzuweisen. Allerdings wurde dem Angeklagten der Führerschein entzogen.

24.01.2015

Die Planungen für die Sanierung des Jugendhauses Ost am Walter-Flex-Weg gehen voran: Jetzt müssen Ortsrat, Ausschüsse und Rat den Kosten in Höhe von 170.000 Euro für die Umgestaltung zustimmen, damit die Arbeiten beginnen können. Die Jugendlichen arbeiten aktiv an der Umgestaltung mit.

22.01.2015

Bei dieser politischen Auseinandersetzung flogen die Fäuste. Zwei junge Leute (17 und 21 Jahre) griffen letztes Jahr im Europawahlkampf zwei Plakate-Kleber der AfD an, es kam zur handfesten Keilerei. Der Prozess vor dem Amtsgericht musste aber im ersten Anlauf ausgesetzt werden - ein wichtiger Zeuge fehlte.

21.01.2015
Anzeige