Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kleinkrieg in der Waldsiedlung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kleinkrieg in der Waldsiedlung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:05 14.02.2014
Hans-Jürgen Häßner: Was vom abgebrannten Seat übrig blieb. Quelle: Photowerk (bs)
Anzeige

Dass Nachbarn und Polizei offenbar ihn als Feuerteufel verdächtigen, plaudert er munter aus. Seine Reaktion darauf: „Die so was sagen, die waren es selber!“

Seit über zehn Jahren tobt in der idyllischen Almker Waldsiedlung mit den kleinen Holzhäuschen offenbar ein erbitterter Kleinkrieg. Häßner auf der einen Seite, manche Nachbarn und Verwalter der 39-köpfigen Interessengemeinschaft auf der anderen. Was mit Streitereien um die Gemeinschaftsumlage begann, mündete in einem halben Dutzend Klagen und Gegenklagen vor Gericht. Dass ihn viele Mitbewohner des kleinen Parks für einen Querulanten halten, ficht den streitbaren 50-Jährigen nicht an: „Viele Nachbarn machen dauernd Stress, die Verwalter setzen sich über alle Vorschriften hinweg.“ Auch die Polizei kommt in seiner Version gar nicht gut weg. In seiner Abwesenheit hätten sich Beamte Zutritt zum Haus verschafft und alles durchsucht. Warum? „Die glauben wohl, dass ich es war.“

Demnächst werde er sein Haus mit Kameras mit Bewegungsmeldern aufrüsten, sagt der 50-Jährige. Das allerdings haben nicht wenige Nachbarn auch vor, wie sie der WAZ zu verstehen geben. Mit Namen möchte allerdings keiner in der Zeitung stehen: „Wir haben keine Lust auf zerstochene Autoreifen oder ein abgebranntes Haus.“

fra

Eine Straßenbahn für Wolfsburg?! Stadtplaner liebäugeln mit diesem Gedanken, um die Verkehrssituation zu entspannen. Es ist eine Idee mit einem gewissen Charme für die VW-Stadt Wolfsburg auf ihrem Weg zur „echten“ Großstadt.

16.02.2014

Die Serie von Einbrüchen in Wohnhäuser in Wolfsburg reißt nicht ab. Seit Mitte Januar gab es mehr als ein Dutzend Fälle, allein am Wochenende waren es vier Einbrüche an nur einem Tag (WAZ berichtete).

16.02.2014

Für Ärger auf dem Rabenberg sorgen vorzeitig rausgestellte Mülltonnen - denn stehen die Behälter länger als nötig auf dem Gehweg versperrten sie nicht nur Senioren mit Rollatoren den Weg, sondern seien oftmals Ziel von Randalierern und der Wind kippe sie ebenso um. „Das vorzeitige Rausstellen ist ordnungswidrig“, schimpft Anwohner Heinz Kornemann.

16.02.2014
Anzeige