Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Klein-LKW überschlägt sich im Stau auf der A 2
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Klein-LKW überschlägt sich im Stau auf der A 2
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
15:53 28.03.2017
Auf der A2 bei Braunschweig ereignete sich erneut ein schwerer Unfall.
Anzeige
Braunschweig

Der Fahrer eines Fiat Transporters hatte offenbar das Stauende zu spät gesehen, war beim Ausweichversuch seitlich gegen einen LKW gestoßen und war dadurch ins Schleudern geraten.

Der Wagen überschlug sich und kam im Grünbereich der Abfahrt zum Liegen. Dabei wurde der Fahrer schwer verletzt.

Seine Ladung, flüssiges Waschmittel, und Trümmerteile verteilten sich über etwa 150 Meter auf der Fahrbahn. Die Reinigungsarbeiten dauern an, so dass auch hier noch mit Staubildung zu rechnen ist.

Die Unfallstelle vom Morgen ist mittlerweile geräumt und es herrscht freie Fahrt.

 

LKW-Auffahrunfall auf Autobahn 2 Richtung Berlin

Bei einem Auffahrunfall auf der Bundesautobahn 2 in Höhe Braunschweig-Hafen wurde am Dienstagmorgen der Fahrer von einem der vier beteiligten Sattelzüge verletzt.

Quelle: Polizei Braunschweig

Es bildete sich ein Stau in Richtung Westen von bis zu acht Kilometer Länge. Die Auffahrt Braunschweig-Hafen in Richtung Berlin war voll gesperrt. Kurz nach 07.30 Uhr waren die LKW im Einfädelungsbereich der Auffahrt aufeinander gefahren. Die genaue Ursache und die Schadenshöhe stehen noch nicht fest.

In der neuen Saison setzt der VfL Wolfsburg auf ein erhöhtes Maß an Sicherheit. Rings um die VW-Arena will die Fußball-GmbH einen so genannten äußeren Sicherheitsring ziehen. Geplant ist ein Zaun aus unterschiedlichen Bestandteilen, der die Arena umschließt.

28.03.2017
Stadt Wolfsburg Neuland errichtet Einkaufszentrum und Häuser - Wohnprojekt am Schlesierweg startet

Die Bagger rollen auf dem Baufeld im Schlesierweg. Dort errichtet die Neuland ein Einkaufszentrum mit drei mehrgeschossigen Wohnhäusern. Auch wenn es nach Baustart aussieht, die richtigen Arbeiten sind‘s noch nicht. Zunächst erfolgen archäologische Ausgrabungen. Sind diese abgeschlossen, ist Spatenstich und das Millionen-Projekt beginnt.

27.03.2017

Mögliche Missbrauchsopfer im katholischen Bistum Hildesheim sucht das Münchner Institut für Praxisforschung und Projektberatung. Konkret geht es um Pater Peter R., der 1998 in der Christophorus-Gemeinde als Seelsorger tätig war.

27.03.2017
Anzeige