Volltextsuche über das Angebot:

19 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Klaus Mohrs: Offenes Ohr für allein erziehende Mutter

Miriam Harms schilderte Kita-Probleme Klaus Mohrs: Offenes Ohr für allein erziehende Mutter

Privattermin beim Oberbürgermeister: Die Nöte einer allein erziehenden Mutter und ihre Erwartungen an die Stadt Wolfsburg durfte Miriam Harms (33) aus Kästorf jetzt Klaus Mohrs schildern. Zustande gekommen war der Termin durch einen Beitrag in der WAZ.

Voriger Artikel
Sardinen-Grillen fällt aus
Nächster Artikel
Muslimische Gemeinschaft verteilte den Koran

Besuch beim Oberbürgermeister: Miriam Harms schilderte Klaus Mohrs ihre Kita-Probleme.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Welchen Promi würden Sie gerne mal treffen, fragte die WAZ vor einigen Wochen in ihrer täglichen Umfrage. Für Miriam Harms keine Frage: „Ich würde gerne mal mit dem Oberbürgermeister über Kita-Plätze sprechen. Es gibt einfach nicht genügend Angebote.“ Das las Mohrs - und lud die 33-Jährige ein. Doppeltes Problem der allein erziehenden Mutter von Zwillingen: „Ich habe meine Jungs bei fünf Kitas für die Krippe angemeldet und bekam fünf Absagen.“ Doch selbst, wenn sie einen Betreuungsplatz hätte: „Die Zeiten passen nicht. Ich arbeite in Früh- und Spätschicht, so früh macht keine Kita auf.“

Ein Problem, das in der Arbeiterstadt Wolfsburg nicht nur Miriam Harms kennt: „Allein in meiner Abteilung sind es fünf betroffene Frauen.“ Auch Klaus Mohrs hatte sofort Verständnis für diese besondere Situation: „Wir werden uns natürlich Gedanken darüber machen, wie man das lösen kann.“ Prüfen wolle man insbesondere, „ob uns auch Betriebe hierbei unterstützen können.“

Eine Lösung von heute auf morgen konnte zwar auch Klaus Mohrs nicht versprechen, enttäuscht war Miriam Harms dennoch nicht: „Ich habe mich sehr über die Einladung zu dem Gespräch gefreut, das war wirklich nett“, so ihr Fazit.

fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr