Volltextsuche über das Angebot:

5 ° / 1 ° Schneeregen

Navigation:
Klaus Mohrs: Modellstadt für Digitalität und Elektromobilität

Das war das Jahr 2017 Klaus Mohrs: Modellstadt für Digitalität und Elektromobilität

Der Der Weihnachts- und Neujahrsgruß des Wolfsburger Oberbürgermeisters Klaus Mohrs: Das war das Jahr 2017

Voriger Artikel
Frau tot: Polizei nimmt Lebensgefährten fest
Nächster Artikel
Nordhoff-Straße: Keine Entwicklung ohne VW-Belegschaft

Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs blickt auf das Jahr 2018.

Quelle: red

Wolfsburg .  Der Weihnachts- und Neujahrsgruß des Wolfsburger Oberbürgermeisters Klaus Mohrs:

Liebe Mitbürgerinnen und Mitbürger, trotz knapper Kassen hat Wolfsburg 2017 bewiesen, was es leisten kann. Beim Wettbewerb „Digitale Stadt“ wurden viele wichtige Kontakte geknüpft, die uns auf unserem Weg zur Modellstadt für Digitalisierung und Elektromobilität helfen. Wir feierten am ersten September-Wochenende neben dem erneuten Double-Erfolg der VfL-Frauen einen fulminanten Tag der Niedersachsen, bei dem 325.000 Besucherinnen und Besucher unsere Stadt von ihrer besten Seite kennengelernt haben. Vor allem den vielen engagierten Vereinen und Institutionen, Helferinnen und Helfern möchte ich herzlich danken! Die Grizzlys haben eine tolle Saison gespielt. Zu Recht bekommen sie als herausragendes Aushängeschild weiterhin die Unterstützung von der Stadt und Volkswagen. Ich hoffe, dass im kommenden Jahr auch die VfL-Männer wieder zu besseren Ergebnissen kommen.

Einen Grund zu feiern haben wir vom 29. Juni bis 1. Juli: Wolfsburg wird 80 Jahre alt! Das Jubiläum wird allerdings eher klein und fein ausfallen. Wir werden 2018 noch deutlicher als in den Vorjahren sparen müssen. Das wird an vielen Stellen spürbar sein. Die positiven Zahlen von Volkswagen bewirken leider nicht direkt höhere Gewerbesteuerzahlungen. Einige Vorhaben können in nächster Zeit nicht realisiert werden, weil der Stadtverwaltung weniger Geld und Personal zur Verfügung stehen. Dennoch bin ich sicher, dass wir die anstehenden Herausforderungen gut meistern werden, wenn wir kluge Prioritäten setzen.

Wolfsburg kann weiterhin zu den stärksten Standorten Deutschlands zählen, wenn wir unsere Stadt jetzt, trotz aller Notwendigkeit zu sparen, für die Zukunft wappnen. Mit der Initiative #WolfsburgDigital sind wir auf dem Weg zur digitalen Vorreiterstadt. Viele Projekte sind bereits begonnen. Gelingen kann der Wandel jedoch nur, wenn wir alle dazu beitragen: Wirtschaft, Politik, die Stadtverwaltung und ihre Tochterunternehmen, Vereine und Institutionen, aber auch Sie! Ich weiß, dass das Neue, Ungewohnte zunächst auch etwas Unbehagen in sich birgt. Dennoch bitte ich Sie: Seien Sie offen für die Möglichkeiten der digitalen Welt! Testen Sie die Angebote und geben Sie uns Feedback.

Vor allem aber sind weitere Investitionen in Kinderbetreuung und Bildung wichtig, damit Wolfsburg seinen Spitzenplatz behält. Die Wohnbauoffensive und die Weiterentwicklung der Mobilität in der Stadt werden ebenso weiterhin weit oben auf der Tagesordnung stehen. Auch hier brauchen wir Offenheit für Veränderungen. Zum Beispiel in dem geplanten digitalen Quartier an der Nordhoff-Achse können völlig neue Modelle des Wohnens, Arbeitens und der Fortbewegung entstehen. So wird die Stadt immer attraktiver für kreative Köpfe aus aller Welt, die ihre Weiterentwicklung vorantreiben.

Nun lassen Sie aber zunächst das ereignisreiche Jahr 2017 bei fröhlichen und besinnlichen Stunden mit Ihren Liebsten ausklingen. Ich wünsche Ihnen, auch im Namen des Rates und der Verwaltung der Stadt Wolfsburg, schöne Feiertage! Für das neue Jahr wünsche ich Ihnen viel Energie, Glück und Wohlergehen!

Von der WAZ-Redaktion

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg