Volltextsuche über das Angebot:

21 ° / 12 ° wolkig

Navigation:
Kirche verliert mehr Mitglieder

Wolfsburg Kirche verliert mehr Mitglieder

Alarmierende Statistik: Die Zahl der Kirchenaustritte in Wolfsburg ist im Jahr 2013 gleich um 25 Prozent gestiegen! 929 Wolfsburger kehrten der Kirche den Rücken.

Voriger Artikel
Rap-Star und DSDS-Juror: Prince Kay One singt im Tao!
Nächster Artikel
Detmerode: VW Passat geklaut

Kirche den Rücken gekehrt: 929 Wolfsburger traten aus.

Quelle: Archiv

Hartmut Keitel, Vorsitzender des Kirchenkreistags, überlegt, ob ein Projekt „Gläserne Taschen“ helfen könnte: „Die Kirchensteuer ist eine Art Solidaritätsbeitrag. Vielleicht sollten wir stärker öffentlich machen, was alles mit dem Geld passiert“, meint er.

Wolfsburg hat immer mehr Einwohner, weder die evangelische noch die katholische Kirche aber können davon profitieren. „Der negative Trend hält seit Jahren an. Inzwischen ist nur noch etwa die Hälfte der Wolfsburger Mitglied der Kirche“, weiß Keitel. „Das sind Großstadt-Verhältnisse.“ Und es zeige sich auch in der Aufteilung der Gläubigen: In den Außenbereichen Wolfsburgs - also in den Dörfern - sei die Zahl der Mitglieder inzwischen doppelt so hoch wie in der Kernstadt.

Dabei habe man gerade in Wolfsburg viel zu bieten, betont Keitel: „Beratung, Bildung und Kinderbetreuung ergänzen die Arbeit in den Ortsgemeinden. Das ist natürlich sehr personalintensiv.“ Etwa 70 Prozent des Steuerertrags fließe in Löhne und Honorare. Pfarrer Wilfried Leonhardt, stellvertretender Propst in Vorsfelde, glaubt nicht, dass eine Senkung der Kirchensteuer den Trend ändern könnte. „Wer sich daran stört, hat sich innerlich schon entfernt“, meint er.

Der Eklat rund um den Limburger Bischof Franz-Peter Tebartz-van-Elst hat der katholischen Kirche zusätzlich geschadet. Dechant Thomas Hoffmann hofft, dass gute Arbeit vor Ort irgendwann trotzdem die Trendwende einleiten kann.

amü

Voriger Artikel
Nächster Artikel

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr