Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kinderpornos auf dem Rechner: Sechs Monate mit Bewährung
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kinderpornos auf dem Rechner: Sechs Monate mit Bewährung
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:25 22.01.2015
Vor Gericht: Weil er Kinderpornos auf seinem Rechner gespeichert hatte, wurde ein Wolfsburger (36) zu sechs Monaten Haft auf Bewährung verurteilt. Quelle: Photowerk (bb)
Anzeige

Die Polizei hatte die zwei Dateien auf dem Rechner des Angeklagten gefunden, die den Missbrauch von Kindern unter 14 Jahren zeigten. Der 36-Jährige redete nicht lange um den heißen Brei: „Ja, ich räume alles ein.“ Allerdings betonte er gleichzeitig: „Ich bin nicht pädophil.“ Auf das fiese Material sei er auf der Suche nach normalen Pornos gestoßen und habe und habe es mehr „aus Neugier“ ein einziges Mal angeschaut. Als die Polizei ein halbes Jahr später anrückte, war der Mann völlig baff.

Selbst der Staatsanwalt glaubte ihm diese Version: „In anderen entsprechenden Verfahren geht es um hunderte oder tausende Dateien.“ Aber: Weil er in einer Tauschbörse agierte, hatte der Mann die Kinderpornos strafrechtlich gesehen sogar weiter verbreitet. Und selbst, wenn es ein einmaliger Ausrutscher war: „Sie haben sich zum Teil eines Netzwerks krimineller Machenschaften gemacht, bei dem es um viel Geld und um viel Leid für die Opfer geht.“ Eine spürbare Strafe sei schon aus Gründen der Generalprävention unumgänglich.

So kam es auch, das Gericht verhängte sechs Monate mit Bewährung. Seinen Rechner und eine externe Festplatte bekommt der Mann auch nicht zurück, zudem muss er 200 Stunden gemeinnützige Arbeit leisten.

fra

Die Parksituation am Klinikum erregt nach wie vor die Gemüter. „Das ist eine absolute Katastrophe“, findet auch Sybille Schnehage.

22.01.2015

Wolfsburgs zweitgrößter Vermieter Volkswagen Immobilien (VWI) zieht Bilanz: 2014 investierte das Unternehmen 27 Millionen Euro in die Sanierung des Wohnungsbestands und schaffte an der Drömlingshöhe 73 neue Wohnungen.

22.01.2015

Die Staatsanwaltschaft Braunschweig hat jetzt Anklage gegen vier mutmaßliche Räuber erhoben, die zehn Apotheken mit Waffengewalt überfallen haben sollen; darunter war im August auch die Adler-Apotheke in der Saarstraße. Die Mindeststrafe beträgt drei Jahre - dem mutmaßlichen Haupttäter (48) droht zudem die Sicherungsverwahrung.

19.01.2015
Anzeige