Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Keine Mücken, aber Wespen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Keine Mücken, aber Wespen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:24 18.08.2014
Stechende Plagegeister: Mücken sind bisher kaum in Erscheinung getreten. Quelle: Archiv
Anzeige

Mücken sind kein Thema derzeit, SPD-Politiker Frank Helmut Zaddach erklärt warum: „In diesem Frühjahr hat es nicht so viel geregnet wie 2013, deshalb vermehrten sich die Mücken nicht so stark.“ Zaddach beschäftigt sich mit Mücken, seit Wolfsburg vor einigen Jahren von einer regelrechten Plage heimgesucht wurde. Er gründete damals sogar eine Bürgerbewegung, tausende Menschen forderten den Einsatz des Insektizids BTi, um die Larven abzutöten. „Damit konnten wir uns aber nicht durchsetzen“, sagt Zaddach. Und in diesem Sommer wird das auch nicht nötig sein...

Doch Vorsicht: Andere Plagegeister dürften in großer Zahl auftreten - Wespen! „Ende August löst sich der Wespenstaat auf und die Arbeiterinnen haben dann nichts mehr zu tun, sie sind praktisch arbeitslos“, erklärt Michael Kühn, Vorsitzender des Wolfsburger Naturschutzbundes.

Imker und Wespen-Experte Norbert Behrens, der das städtische Umweltamt berät, geht davon aus, dass es in diesem Jahr noch mehr Wespen als 2013 die Wolfsburger auf Trab halten werden. „Schon jetzt hatte ich 80 Wespen-Einsätzen, im vergangenen Jahr waren es insgesamt 120“, sagt er.

Mit einer Neuerung wartet der Weihnachtsmarkt in der City dieses Jahr auf. Wie schon 2013 wird der Markt übers Fest hinaus verlängert - erstmals aber öffnen die Buden auch am zweiten Weihnachtsfeiertag.

18.08.2014

Ein 27-Jähriger Drogenabhängiger stand jetzt wegen mehrerer Delikte vor Gericht. Um seine Sucht zu finanzieren, hatte er bei seinem ehemaligen Arbeitgeber eingebrochen und bei einer Spielbank in die Kasse gegriffen.

18.08.2014

Im Prozess um den spektakulären Drogen-Deal von Reislingen hat das Landgericht Braunschweig gestern den letzten von insgesamt fünf Angeklagten zu zwei Jahren und neun Monaten Gefängnis verurteilt. Der 26-jährige Wolfsburger hatte gestanden, über einen Mittelsmann mehrere Kilogramm Marihuana vom Balkan bestellt zu haben.

15.08.2014
Anzeige