Volltextsuche über das Angebot:

4 ° / 1 ° stark bewölkt

Navigation:
Keine Konkurrenz bei der Gewerbe-Ansiedlung

Wolfsburg und Lehre: Keine Konkurrenz bei der Gewerbe-Ansiedlung

Von Gewerbeansiedlungen in der Region profitieren alle – davon sind Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Lehres Gemeindebürgermeister Andreas Busch überzeugt. Zuletzt hatte es Verstimmungen gegeben über einen angeblichen Konkurrenzkampf um ansiedlungswillige Firmen.

Wolfsburg, heinenkamp 52.3703367 10.7414652
Google Map of 52.3703367,10.7414652
Wolfsburg, heinenkamp Mehr Infos
Nächster Artikel
Die Big Bags bleiben weiß

Verfolgen gemeinsame Interessen: Wolfsburgs Oberbürgermeister Klaus Mohrs (r.) und Lehres Bürgermeister Andreas Busch.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Die Stadt Wolfsburg und die Gemeinde Lehre arbeiten bei der Gewerbeansiedlung nicht gegeneinander, sondern miteinander. Mit diesem gegenseitigen Bekenntnis traten Oberbürgermeister Klaus Mohrs und Bürgermeister Andreas Busch am Montag vor die Presse, nachdem eine Aussage der Wolfsburger Stadtplanung in der Gemeinde Lehre sauer aufgestoßen war.

Im Ortsrat Hattorf-Heiligendorf war es jüngst um Erweiterungsabsichten des im Heinenkamp I angesiedelten Nora-Zentrums gegangen. Und deswegen müsse der Heinenkamp II (Lehmkuhlenfeld) schnell erweitert werden, bevor das Unternehmen noch ins benachbarte Flechtorf abwandere, hatte Stadtplaner Andreas Koch dort gesagt. „Das hat mich schon ein wenig geärgert“, bekannte Andreas Busch – er ist Bürgermeister der Gemeinde Lehre (Kreis Helmstedt), zu der Flechtorf gehört. Dass Klaus Mohrs anschließend klar gestellt habe, man wolle miteinander und nicht gegeneinander arbeiten, habe ihn gefreut: „Das Missverständnis ist aus der Welt.“

Heinenkamp

Heinenkamp: Das Gewerbegebiet wächst.

Quelle: Archiv

Insbesondere beim in den nächsten Jahren geplanten Heinenkamp III westlich der A39 (Richtung Mörse) versprachen sich beide Politiker „gemeinschaftliches Handeln“ – erschlossen werden soll das auf Wolfsburger Gebiet liegende Areal über ein Gelände, das zu Flechtorf gehört. Von Gewerbeansiedlungen in Wolfsburg profitiere auch das Umland, betonte Mohrs – neue Arbeitskräfte, die hier her ziehen, könnten dort beispielsweise bauen. „Weder Gewerbeansiedlungen noch Wohnraumschaffung werden wir in Wolfsburg allein abdecken könne“, so Klaus Mohrs: „Irgendwann laufen die Gewerbegebiet voll.“ Und dann, so Andreas Busch, sei es gut, wenn „der Regionalgedanke“ greife: „Wir müssen uns Firmen nicht gegenseitig abwerben“ – eine Ansiedlung in der Region sei allemal besser als weit weg.

Von Ulrich Franke

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg