Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Keine Entscheidung: Was passiert mit den KZ-Überresten?
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Keine Entscheidung: Was passiert mit den KZ-Überresten?
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
10:00 01.06.2017
Ausgrabungen am Laagberg: Auf dem Areal sind Überreste eines Konzentrationslagers gefunden worden. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg

Allerdings: Die Zeit drängt. Das machte Denkmalschützer Daniel Pollok sehr deutlich: „Gefahr ist in Verzug. Wenn wir die Fundamenten retten wollen, müssen wir sie bewegen.“ Das alte Gemäuer sei bereits jetzt sehr bröselig, dafür sorgten auch Temperaturunterschiede von bis zu 30 Grad in den letzten Wochen. Und vor allem Wasser, dass sich in der tonhaltigen Erde sammele.

Die Verwaltung schlägt deshalb vor, einen Teil der gut erhaltenen Überreste des KZ-Lagers von 1944 auszugraben und auf die Wiese neben Lidl zu versetzen. Dort befanden sich auch Teile des großflächigen Lagers, „so dass wir auch einen authentischen Ort haben“, wie Anita Placenti-Grau, Leiterin des Instituts für Zeitgeschichte (IZS), sagte. Auf dem Areal soll eine Gedenkstätte oder ein musealer Bildungsort entstehen – entwickelt in Zusammenarbeit mit Künstlern, Landschaftsgärtner, Opferverbänden, Bürgern und Politikern.

Doch der Aspekt der Verlegung der historischen Mauern sorgte bei etlichen Fraktionsvertretern „für Unbehagen“, wie es Frank Poerschke (SPD) formulierte. Svante Evenburg (Linke/Piraten) sagte: „Wir nehmen uns mit einer Versetzung die Chance, das Lager in seiner wahren Dimension zu zeigen.“ Thomas Schlick (AfD): „Wir brauchen mehr Zeit, darüber zu diskutieren. Wir tun uns schwer mit einer Verlegung.“

Einig war man sich grundsätzlich darüber, dass die Überreste erhalten werden sollen und dass es auch eine Gedenkstätte dazu geben soll. „Die Konzeption ist nur noch nicht klar erkennbar“, sagte Peter Kassel (CDU). Und fragte dann auch nach den Kosten. Kai-Uwe Hirschheide, gestern zum ersten Mal in der Funktion als Kulturdezernent im Einsatz, erklärte: „Fürs erste brauchen wird rund 30.000 Euro.“

Sandra Straube (PUG) stellte nach fast zweistündiger Debatte im Ratsrund fest: „Wir stehen vor einer der größten politischen Herausforderungen.“ Am Ende einigten sich die Mitglieder des Kulturausschusses, die Vorlage zur KZ-Gedenkstätte in den Fraktionen zu diskutieren und in einer Sondersitzung noch vor der Sommerpause darüber zu beraten. Ralf Krüger (SPD): „Es ist ein hochsensibles Thema.“

jes

Ein Wolfsburger Medizinskandal landet nach jahrelangen Ermittlungen vor Gericht. Vor dem Landgericht müssen sich ein Urologe (63) und ein Anästhesist (54) wegen des Todes eines Patienten im Jahr 2008 verantworten - der Vorwurf lautet auf Körperverletzung mit Todesfolge. Dem Urologen wird zudem Abrechnungsbetrug vorgeworfen.

31.05.2017
Stadt Wolfsburg Schauspieler freut sich auf den Amarok - Weltstar Bill Murray in Wolfsburg

Ein Weltstar in Wolfsburg: Am Donnerstag reist Bill Murray aus den USA an. Volkswagen sponsert nicht nur seinen Auftritt am Freitag im Theater, sondern hat auch ein großes Rahmenprogramm für den Schauspieler organisiert - von einer Werksbesichtigung über den Besuch der Autostadt bis zu einer Amarok-Tour.

01.06.2017

Wilfried Froberg ist gerade auf großer Deutschland-Tour: Der gebürtige Wolfsburger fährt mit einem Hanomag-Trecker viele Städte an und sammelt Spenden für die Aktion „Herzenssache“, die an Krebs erkrankten Kindern hilft. Damit jeder den 74-Jährigen beim Spenden sammeln gut erkennen kann, spielt er Drehorgel. In seiner Geburtsstadt hofft er auf große Unterstützung.

31.05.2017