Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Keime: Frühchen-Intensivstation wirdzeitweilig geschlossen
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Keime: Frühchen-Intensivstation wirdzeitweilig geschlossen
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:58 25.11.2013
Klinikum: Die Frühchen-Intensivstation wird wegen der Keime vorübergehend geschlossen. Quelle: Mike Vogelsang
Anzeige

Hintergrund: Am 4. November war ein Aufnahmestopp für die Frühgeborenen-Intensivstation beschlossen worden, weil bei mehreren Frühgeborenen eine Besiedlung mit Serratien-Keimen nachgewiesen worden war (WAZ berichtete). Derzeit sind die Kinder auf der Frühgeborenen-Intensivstation laut Klinikum stabil, keines der Frühgeborenen ist aufgrund der Besiedlung mit Serratien erkrankt.

Derzeit geht die komplizierte Suche nach der Infektionsquelle weiter. Bislang sind mehr als 220 Umgebungsuntersuchungen erfolgt. Dabei wurden Proben von Gegenständen wie beispielsweise Mobiliar, Arbeitsflächen, Waschbecken, Türgriffen oder medizinischen Geräten genommen, um eine mögliche Infektionsquelle zu finden.

Einige Veränderungen wurden eingeführt. So werden zum Beispiel Medikamente, die mehrere Kinder erhalten, in einem getrennten Raum vorportioniert. Alle Mitarbeiter haben weitere Hygieneunterweisungen bekommen. Auch Eltern wurden in Hygienemaßnahmen geschult. Zudem wurde die Anzahl der Pflegekräfte zur Versorgung der Kinder deutlich erhöht und die Belegung durch den Aufnahmestopp für diese Station verringert.

  • Kreißsaal und Wochenstation sind von dem Serratienausbruch nicht betroffen, auch Risikoschwangerschaften können laut Klinikum weiterhin im Wolfsburger Krankenhaus betreut werden.

Schwerer Schlag für die Innenstadt: Real schließt seinen Supermarkt im Südkopfcenter zum 31. Oktober 2014. Als Grund gibt das Unternehmen die „Unwirtschaftlichkeit des Standorts“ an. 63 Mitarbeiter bangen um ihre Jobs.

25.11.2013

Es war eine der größten Diebstahlsserien in der Geschichte des VW-Werks: Zwei Wolfsburger (26/35) stahlen 60 Tonnen Metall-Schrott – vor allem Kupfer (WAZ berichtete). Das Schöffengericht des Amtsgerichts verurteilte die Kupferdiebe am Montag zu Haftstrafen.

25.11.2013

Nordsteimke. Die 60-minütige Abwesenheit der Besitzer eines Einfamilienhauses in Nordsteimke nutzten am späten Samstagnachmittag unbekannte Täter zu einem versuchten Einbruch aus. Vermutlich bemerkten die Täter die zurückkehrenden Bewohner in der Straße Windmühlenberg und flüchteten ohne Beute.

25.11.2013
Anzeige