Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kaum Parkplätze für Fahrräder
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kaum Parkplätze für Fahrräder
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:00 25.09.2015
Fordern eine Fahrradparkanlage: Jan Sibbersen (v.l.), Jens Thurow und Heinz-Dieter Klinzmann von der CDU Stadtmitte.
Anzeige

Vor allem in der mittleren Porschestraße gibt es keine Möglichkeiten, sein Rad abzustellen. Viele parken wild, lehnen die Räder an Laternen oder Bäume. In der südlichen Porschestraße (Höhe Sparkasse) gibt es zwar zwölf Radständer, aber die sind zum Teil heillos überlastet.

„Es fehlen Stellplätze in der Innenstadt“, sagten Norbert (63) und Gabriele (62) Gottwill. Beide sind täglich mit dem Rad unterwegs, „manchmal müssen wir auch auf eine Laterne ausweichen, wenn wir in der Innenstadt sind.“ Heinrich Lockstedt (72) ist auch Radfahrer: „Vor der City-Galerie kann man sein Rad nur an einem Baum abstellen.“

In der Ortsratssitzung (Dienstag, 29. September, 18 Uhr, Rathaus A) wird die CDU einen Antrag zum Bau einer überdachten Fahrradparkanlage in der südlichen Porschestraße einreichen - am besten nahe der neuen Elektroräder-Station. „Gespräche mit dem ADFC haben gezeigt, dass bei der Station zudem Gepäckaufbewahrungsmöglichkeiten sowie verschließbare Fahrradboxen angeboten werden sollten“, ergänzt Jan Sibbersen als Mitglied im Ausschuss für Bürgerdienste.

jes

Wie viele Männer aus der Wolfsburger Dschihadisten-Zelle sind tatsächlich für den Islamischen Staat (IS) in den Kampf gezogen? Offenbar mehr, als bekannt ist. Vielleicht sogar deutlich mehr. Insider, die sich gut im Lebensbereich der Tunesier in der VW-Stadt auskennen, berichten von mittlerweile 30 bis 40 Personen, die in Syrien oder im Irak seien.

25.09.2015

Das ist schier unglaublich: Die Wolfsburgerin Petra P., die als junge Studentin 1984 spurlos verschwand, ist nach 31 Jahren wieder aufgetaucht. Das Amtsgericht muss die heute 55-Jährige offiziell für lebend erklären und sie muss wieder ihren richtigen Namen annehmen.

25.09.2015

Astrid Grawunder-Dageförde ist neue Gesamtschuldirektorin an der Leonardo-da-Vinci-Schule in der Kreuzheide. Am Freitag führte die leitende Regierungsdirektorin Christa Markert sie offiziell in ihr neues Amt ein, die Schule sorgte für einen feierlichen Rahmen. Sie ist Nachfolgerin von Dorothea Frenzel, die jetzt im Ruhestand ist.

28.09.2015
Anzeige