Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Katastrophenalarm beim EHC: Spektakuläre Übung

Wolfsburg Katastrophenalarm beim EHC: Spektakuläre Übung

Mit 280 Einsatzkräften führte die Wolfsburger Feuerwehr am Samstag eine großangelegte Katastrophenübung in der EHC-Arena durch. Einsatzleiter Matthias Milbradt: „Wolfsburg ist für den Ernstfall gewappnet.“

Voriger Artikel
Toller Service für Rollstuhlfahrer
Nächster Artikel
Sommerbühne: Lieder vom wütenden Floh

Großübung: Hilfskräfte aus ganz Wolfsburg probten am Samstag am Allerpark beim EHC den Ernstfall.

Quelle: Sebastian Bisch

Die Großübung lief in zwei Phasen ab. In der ersten simulierten die Feuerwehrkräfte den Austritt des Gefahrenstoffes Ammoniak, der bei Kontakt mit der Haut zu schweren Reizungen führt. Mit Sauerstoffmasken ausgerüstet bahnten sich die Feuerwehrmänner ihren Weg in die verrauchte Eis-Arena. Vier verletzte Personen mussten geborgen und behandelt werden. „Beim Austritt von Ammoniak ist es besonders wichtig, die Verletzten zunächst unter einer speziellen Dusche zu dekontaminieren, damit die Notärzte sie gefahrlos berühren können“, erklärte Milbradt.

Mit 280 Einsatzkräften führte die Wolfsburger Feuerwehr am Samstag eine großangelegte Katastrophenübung in der EHC-Arena durch. Fazit des Einsatzleiters Matthias Milbradt: „Wolfsburg ist für den Ernstfall gewappnet.“

Zur Bildergalerie

Im zweiten Teil der Großübung sahen sich die Einsatzkräfte mit einem sogenannten Massenanfall von Verletzten konfrontiert. Das Szenario: In der EHC-Arena bricht eine Panik aus. Unter den 200 Besuchern kommt es zu schweren Kopfverletzungen, Frakturen und Quetschungen. 31 Personen mussten von den Einsatzkräften ärztlich versorgt und ins Klinikum eingeliefert werden. In der Notaufnahme des Klinikums ging die Übung dann weiter. Geprobt wurde, ob die Ärzte und Krankenpfleger im Klinikum auf einen Massenansturm von Verletzten vorbereitet sind.

Die Einsatzleitung war zum Schluss mit der Leistung aller Einheiten zufrieden: „Die Übungen liefen zu unserer vollsten Zufriedenheit ab. Besonders froh bin ich, dass die heikle Übung zum Gefahrenstoffaustritt so gut funktioniert hat“, resümierte Milbradt.

klm

WAZ-INFO: Alle machten mit

▶ Mehr als 280 Einsatzkräfte waren beteiligt: Die Wolfsburger Berufsfeuerwehr, alle Freiwilligen Feuerwehren, Technisches Hilfswerk, Deutsches Rotes Kreuz, Malteser-Hilfsdienst und Deutsche Lebensrettungsgesellschaft.
▶ Auch das Klinikum holte für die Übung Mitarbeiter aus der Freizeit. Unters Messer musste aber kein Statist.
▶ Zur Ausrüstung der Einsatzkräfte gehörten 67 Fahrzeuge, darunter ein Abrollbehälter mit speziellen Utensilien für Gefahrengut.
▶ Während der Übung waren auch Bushaltestellen am Badeland zeitweise gesperrt.

klm

  • Dieser Text wurde aktualisiert
Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr zum Artikel
Wolfsburg
Unfall mit Radfahrer: Er stürzte im Schachtweg, an der Ausfahrt einer Fleischerei.

Die Polizei registriert seit die Temperaturen ansteigen immer mehr Unfälle, an denen Radler beteiligt sind. Meist ging es bisher glimpflich aus – so wie auch am Samstag im Schachtweg gegen 13 Uhr. Zeitgleich rückte die Feuerwehr zu einem Brand in die Kleiststraße aus.

mehr

Hier lesen Sie die Sonderveröffentlichungen von AZ und WAZ zu vielen interessanten Themen. mehr

Borth im Radio - der wöchentliche Talk mit WAZ-Chefredakteur Dirk Borth auf radio21

Dirk Borth, der Chefredakteur der Wolfsburger Allgemeinen ist jetzt jeden Freitag um 16.30 Uhr bei Radio21 zu hören. "Borth im Radio" - aktuelle Kommentare aus der Region. mehr

Ihre Tageszeitung auf dem Tablet lesen: Wir haben die besten Geräte, das passende Zubehör und tolle Angebote! Lassen Sie sich jetzt unverbindlich im AZ/WAZ Media Store beraten. mehr

Wintermarkt in der Autostadt Wolfsburg