Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kaputte Rathaus-Fassade sorgt für Wirbel
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kaputte Rathaus-Fassade sorgt für Wirbel
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
21:00 26.01.2017
Schäden am Rathaus: Die zerstörten Natursteinplatten am Boden seien aber nicht herabgestürzt, versichert die Stadt. Quelle: Boris Baschin
Anzeige
Wolfsburg

Das Unglück nahm vor einem knappen Jahr seinen Lauf. Mitte März ließ die Stadt die sanierte Rathaus-Fassade auf Mängel untersuchen, ehe die Garantie für die Natursteinplatten abläuft. Eine gute Entscheidung, denn mehrere Fassadenteile erwiesen sich als mangelhaft, sie wurden entfernt. Seitdem versucht die Stadt, das Ausmaß der Mängel zu erkennen und schließlich die Firma in die Pflicht zu nehmen. „Die Überprüfung dauert an“, sagt Stadtsprecher Ralf Schmidt. Erst wenn die Stadt die Untersuchungsergebnisse schriftlich vorliegen und intern besprochen habe, werde man sich öffentlich dazu äußern.

Wochenmarkt-Besucher hatten jetzt den Eindruck, dass immer mehr Natursteinplatten am Rathaus fehlen. Dass Trümmer am Fuße des Rathauses liegen, trug auch nicht zur Beruhigung bei. Auf Nachfrage gab Sprecher Schmidt gestern Entwarnung: „Bei den am Rathaus liegenden zerbrochenen Platten handelt es sich um ausgebaute mangelhafte Platten, die im Zuge des Ausbaus zerstört wurden.“ Es seien keine Platten ohne Fremdeinwirkung herabgefallen.

kn

Dieses Kunstwerk ist laut, gewitzt und originell: „#Brexit“ heißt die Installation von Christian Lohre und Jan Neukirchen, die in der Galerie „Junge Kunst“ zu sehen ist. Die Ausstellung „Teatime“ wird am Freitagabend um 18 Uhr in der Schillerstraße 23 eröffnet.

27.01.2017
Stadt Wolfsburg „Ehrenmitglied der VW-Belegschaft“ - Kanzlerkandidat Martin Schulz: Enge Kontakte zu VW

Mit Sigmar Gabriel hatten die Beschäftigten von VW stets einen verlässlichen Verbündeten in der Bundespolitik. Der enge Draht zwischen Wolfsburg und Berlin dürfte auch unter Martin Schulz (61) bestehen bleiben, dem frisch gekürten Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten und Gabriels Nachfolger als SPD-Chef.

26.01.2017

Jetzt sind die Tage der ehemaligen Jugendwerkstatt in der Dieselstraße endgültig gezählt: Die Verwaltung bereitet den Abriss vor, das Gelände soll für die geplante Erweiterung durch das Technische Hilfswerk (THW) freigemacht werden. In sein neues Gebäude will das THW selbst rund zwei Millionen Euro investieren.

25.01.2017
Anzeige