Volltextsuche über das Angebot:

2 ° / 0 ° Schneeregen

Navigation:
Kanzlerkandidat Martin Schulz: Enge Kontakte zu VW

„Ehrenmitglied der VW-Belegschaft“ Kanzlerkandidat Martin Schulz: Enge Kontakte zu VW

Mit Sigmar Gabriel hatten die Beschäftigten von VW stets einen verlässlichen Verbündeten in der Bundespolitik. Der enge Draht zwischen Wolfsburg und Berlin dürfte auch unter Martin Schulz (61) bestehen bleiben, dem frisch gekürten Kanzlerkandidaten der Sozialdemokraten und Gabriels Nachfolger als SPD-Chef.

Voriger Artikel
Jugendwerkstatt weicht neuem THW-Gebäude
Nächster Artikel
Das Internet bringt die Teekanne in Wallung

Werkstour: Martin Schulz bei einem Besuch in Wolfsburg im Juli 2015.

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Was kaum jemand weiß: Schulz ist sogar „Ehrenmitglied der VW-Belegschaft“.

Wie der Politiker zu diesem ungewöhnlichen Titel kommt? Im Februar 2013 besuchte Martin Schulz in seiner Funktion als EU-Parlamentspräsident die VW-Betriebsversammlung in Wolfsburg. Schulz hielt eine flammende Rede für Europa und verurteilte zugleich den Angriff der EU-Kommission auf das VW-Gesetz „im Namen einer marktradikalen Ideologie“. VW-Betriebsratschef Bernd Osterloh ernannte den SPD-Politiker daraufhin zum „Ehrenmitglied der Volkswagen-Belegschaft“ - und fügte scherzhaft hinzu: „Keine Angst, meine Herren vom Vorstand, mit Gehaltszahlungen ist das nicht verbunden.“

Auch in den folgenden Jahren pflegte Schulz enge Kontakte zu VW. „Mit Martin Schulz haben wir einen starken Partner auf der europäischen Ebene“, sagte Osterloh bei einem Treffen in Brüssel im Juli 2015. Nur wenige Tage später besuchte Schulz das Werk Wolfsburg und nahm auch an einer Werkstour teil.

Wenn Martin Schulz in der Vergangenheit bei VW-Betriebsversammlungen gesprochen habe, „dann war die Belegschaft begeistert“, unterstreicht der Erste Bevollmächtigte der IG Metall Hartwig Erb: „Er verfügt über absolute soziale Verantwortung und Kompetenz.“ Insofern sei der neue Kanzlerkandidat „eine gute Komponente“. Auch für die SPD - Erb ist selbst Parteimitglied, sitzt für die Sozialdemokraten im Rat der Stadt: „Das ist ein positives Signal für die Partei, Martin Schulz genießt hohen Respekt. Der gebührt aber auch Sigmar Gabriel für seine Entscheidung.“

htz/fra

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg