Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 4 ° Regenschauer

Navigation:
Kanu-Club bot den Elfen Platz zum Arbeiten

Zuschneide-Marathon Kanu-Club bot den Elfen Platz zum Arbeiten

Beim Zuschneide-Marathon des Vereins „Elfen helfen“ bereiteten Frauen am Dienstag zehn Stunden lang Stoffe vor. Genäht wird daraus Kleidung für Frühchen und Sternenkinder, die diese Welt kurz nach der Geburt schon wieder verlassen müssen.

Voriger Artikel
Ready4Work: Künstler und Schüler gestalteten den neuen Kalender
Nächster Artikel
Weitere Untersuchungen in der Brand-Ruine

Zuschneide-Marathon für Mini-Kleidung: Der Verein „Elfen helfen“ versammelte sich am Dienstag in den Räumen des Kanu-Clubs. Im eigenen Heim in Reislingen reicht der Platz nicht.
 

Quelle: Roland Hermstein

Wolfsburg. Außergewöhnliche Aktivitäten im Haus des Kanu-Clubs Wolfsburg am Allersee: Der Verein „Elfen helfen“ hatte von 10 bis 20 Uhr zum Zuschneide-Marathon eingeladen, und mehr als 20 Frauen jeglichen Alters waren der Einladung gefolgt. „Das ist eine sehr erfreulich große Beteiligung“, sagte Vorsitzende Daniela Voß. „Da können wir eine Menge schaffen.“

Es ging um die Stoffbearbeitung für Mützchen und Kleidchen. Empfänger sind Krankenhäuser der Region, in denen Frühchen betreut und Sternenkinder pietätvoll ihrer Beisetzung zugeführt werden. Diese von der Gesellschaft vergessene Gruppe kleiner Menschenkinder steht im Mittelpunkt der Arbeit bei den Wolfsburger Elfen, die sich ausschließlich durch Spenden finanziert. „Erst kürzlich hat uns eine freundliche Firma 2000 Euro zugeleitet“, berichtet die Vorsitzende. Doch wichtig sei vor allem die Mitarbeit der Mitglieder und Gäste, wobei der Marathon am Dienstag ausschließlich von Frauen gestaltet wurde. „Handwerklich geschickte Männer wären durchaus noch willkommen“, betonte Gabriele Sitzlack. Ein bisschen Talent zum Schneidern sei schon gefordert. „Es sollte so zugeschnitten werden, dass möglichst wenig Stoff verloren geht“, erklärte Iris Nahrius.

Dank galt dem Kanu-Club mit Ansprechpartner Oliver Paprotny, der für die vorbildliche Aktion einen Raum zur Verfügung gestellt hatte. „Wir sind in Reislingen leider nach wie vor sehr beengt“, so Daniela Voß. Ein zweiter Marathon findet am 23. Oktober beim Stadtjugendring statt.

Von Burkhard Heuer

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr