Volltextsuche über das Angebot:

6 ° / 4 ° Regen

Navigation:
Kampf für Kult-Kiosk schlägt weiter hohe Wellen

Trinkhalle Kampf für Kult-Kiosk schlägt weiter hohe Wellen

Der Kampf der VfL-Fans für den Erhalt der Trinkhalle am Amtsgericht geht weiter: Am Samstag drehte ein TV-Team von Sat.1 einen Beitrag über den Kult-Kiosk.

Voriger Artikel
Shopping am Sonntag und Musik unterm Glasdach
Nächster Artikel
Ausstellung zeigte Meteoriten und eine Riesen-Raupe

Kampf für die Trinkhalle: Ein TV-Team von Sat.1 interviewte am Samstag Pächter Giovanni Moschetto und seine Unterstützer.
 

Quelle: Britta Schulze

Stadtmitte. Die Ausstrahlung soll im Laufe dieser Woche erfolgen, sagte Produzent Torsten Stahlhut. Vielleicht helfe der Fernsehbeitrag, „das kulturelle Kleinod zu erhalten“.

Der Dreh war hochemotional. Trinkhallen-Pächter Giovanni Moschetto kamen mehrmals die Tränen. „Dieser Kiosk ist mein Leben“, erzählte er. Nach 38 Jahren wurde ihm der Pachtvertrag für den Kiosk gekündigt (WAZ berichtete). Für ihn selbst sei das ein Schock gewesen – aber auch für viele andere Wolfsburger und viele VfL-Fans, die am Samstag zur Trinkhalle gekommen waren. „Ich war hier schon mit meinem Vater und habe eine Cola vor dem Fußballspiel getrunken“, erzählte Sven Pieper vom Fanclub Ahmstorfer Pirates. Zusammen mit VfL-Fan Wolfgang Wengel rollte er ein großes Banner mit der Aufschrift „Einen alten Baum verpflanzt man nicht“ an der Trinkhalle aus.

Wengel freut sich, dass so viele Wolfsburger für den Erhalt der Trinkhalle kämpfen. Er habe das Thema im Ortsrat angesprochen und hat ein gutes Gefühl: „Ich glaube, die Politiker verstehen uns.“ Die VfL-Fans wollen weiter für ihren Kiosk kämpfen: „Das ist wie beim Fußball: Wer nicht kämpft, hat schon verloren.“ Notfalls wollen sie den juristischen Weg gehen.

Von Sylvia Telge

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr