Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Kammerchor beeindruckt bei Musikgottesdienst
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Kammerchor beeindruckt bei Musikgottesdienst
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:16 29.12.2013
Musikgottesdienst: Der Wolfsburger Kammerchor beeindruckte die Gottesdienstbesucher in der Christuskirche. Quelle: Photowerk (ts)
Anzeige

Die Sänger gestalteten den gesamten Gottesdienst mit, unter anderem mit Liedern wie „Fröhlich soll mein Herze springen“, „Lobt Gott ihr Christen alle gleich“ oder „Kyrie Eleison“, bei denen auch die Gemeinde zum Mitsingen aufgefordert war.

Das Magnificat von Vivaldi aber nahm den Schwerpunkt der musikalischen Andacht in der Christuskirche ein.

Neben den talentierten Sängern des Wolfsburger Kammerchors ragten besonders die Solisten Danuta Dulska (Sopran) und Antje Siefert (Alt) heraus. Fulminant an der Oboe waren Iva Becheva und Krassimir Bechev, an der Violine Klaus Papies und Wolfram Zubke, an der Viola Nora-Kristin Widdecke und am Violoncello Jutta Gevecke. Die Musikalische Gesamtleitung hatte Kirchenkreiskantor Markus Manderscheid inne, der auch die Orgel spielte.

Die Predigt hielt Superintendentin Hanna Löhmannsröben, die unter anderem darauf einging, was es heißt, Gottes Kind zu sein.

kau

Grüner, gepflegter Rasen, ruhig gelegene Mehrfamilienhäuser: Nur wenige Detmeroder hätten sich wohl vorstellen können, dass es in ihrem idyllischen Stadtteil zu so einem brutalen Verbrechen kommen könnte - und doch passierte es an Heiligabend. Die Nachbarn sind geschockt.

29.12.2013

Eigentlich wollten sie nur letzte Weihnachtsbesorgungen machen, doch für Bennet Fahr (14) und andere Schüler endete die Fahrt im WVG-Bus mit einer bösen Überraschung. Sie sollen zahlen, weil sie mit ihrem Schülerticket unterwegs waren. „Der Busfahrer hat uns falsch informiert“, betont Bennet.

29.12.2013

Vor dem Arbeitsgericht Braunschweig kommt es nach WAZ-Informationen am 6. Januar zur nächsten Verhandlung in der Stadtwerke-Affäre. An diesem Tag sitzen sich die Unternehmensanwälte und Maik Nahrstedt gegenüber. Der Ex-Sprecher soll mehr als 310.000 Euro Schadensersatz an die Stadtwerke zahlen!

26.12.2013
Anzeige