Volltextsuche über das Angebot:

12 ° / 9 ° Regen

Navigation:
Kaminer über Kreuzfahrten, Katzen und Kühlschränke

Lesung im Hallenbad Kaminer über Kreuzfahrten, Katzen und Kühlschränke

Ende 2015 war Wladimir Kaminer zuletzt zu einer Lesung im Kulturzentrum Hallenbad. „Wo war ich stehen geblieben?“, fragte der Schriftsteller am Samstagabend auf der ausverkauften großen Bühne.

Hallenbad Wolfsburg 52.423993 10.782517
Google Map of 52.423993,10.782517
Hallenbad Wolfsburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Tausende bei Maikundgebung auf dem Rathausplatz

Wie war das noch..? Wladimir Kaminer gab sich bei seinem Auftritt im Hallenbad sympathisch natürlich.

Quelle: Sebastian Bisch

Wolfsburg. Im Mittelpunkt der Lesung stand diesmal sein Buch „Meine Mutter, ihre Katze und der Staubsauger“: Da ist Sohnemann Sebastian, der in Berlin an seinem Abitur arbeitet. Papa hilft ihm fleißig und empört sich umso mehr über schlechte Noten. „Da hat der Lehrer mir eine 4 gegeben. Noch zynischer, eine 4+“, echauffiert sich der gebürtige Russe Kaminer mit dem wohlgepflegten Akzent. Das abstrakte Studium von Tochter Nicole stimmt ihn auch nicht eben fröhlich.

Dabei ist der 49-Jährige eh noch entkräftet von einer Kreuzfahrt, auf der er abends auftreten sollte. Kein leichter Job, „man kann eine Lesung in Wolfsburg und auf der Aida nicht vergleichen“, erklärte Kaminer. Denn: „Hier gehen die Leute hinterher nach Hause. Auf einem Schiff war das eine 14-tägige Lesung!“

Schließlich kam der Schriftsteller auf seine Mutter zu sprechen. Die 85-Jährige lebt mit einer 16 Kilogramm schweren Maine-Coon-Katze („Eine sehr bösartige Kreatur“), einem sprechenden Staubsauber („Oh, oh, Fehler Nummer fünf ist aufgetreten“) und einer Smartwatch (im Klassikkonzert bemängelte sie: „Sie bewegen sich seit einer Stunde nicht mehr“) zusammen.

Das Publikum erfuhr, wie das Ehepaar Kaminer in dem Glauben, den neuesten Lars-von-Trier-Film zu sehen, einen dreistündigen Porno über sich ergehen ließ. Und dass russische Haushaltsgeräte immer auch eine militärische Funktion haben. So ist Mutters 60 Jahre alter Kühlschrank aus dem Kalten Krieg auch ein abhörsicherer Atombunker.

Das Publikum hatte riesigen Spaß mit Wladimir Kaminer. In der Pause signierte er Bücher und ließ sich bereitwillig mit Besuchern fotografieren.

kn

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr