Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Jugendarbeit in Detmerode in Gefahr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Jugendarbeit in Detmerode in Gefahr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 01.03.2017
Freizeitheim Detmerode: Die Stadt möchte die Jugendarbeit an einen freien Träger übergeben und so Stellen sparen. Quelle: Roland Hermstein
Anzeige
Detmerode

Der Hintergrund der Auslagerungs-Idee: Im Zuge der Sparwelle muss der Geschäftsbereich Jugend fast eine Million Euro an Personalkosten abknapsen. Vom Rasenmäherprinzip hält Stadträtin Iris Bothe nichts: „Wir wollen nicht überall die Angebote ausdünnen.“ In Detmerode könnten 2,75 Planstellen eingespart werden, wenn ein freier Träger die Jugendarbeit im Freizeitheim übernimmt. Ehrlicherweise sagt Bothe: „Angebote für Kinder würden dann bis aufs Spielmobil im Sommer ausfallen.“

Der Politik reicht das bisher nicht aus für eine Entscheidung. „Ehrlicherweise brauchen wir dafür mehr Infos, was das konkret für Detmerode bedeuten würden“, sagt Falko Mohrs, Vorsitzender des Jugendhilfe-Ausschusses. Fest steht für ihn ohne jede Diskussion: „Wir brauchen weiterhin ein vernünftiges Angebot in dem Stadtteil.“ Das sieht offenbar auch Iris Bothe so: „Keiner will, dass es am Ende gar kein Angebot mehr gibt“, sagte sie der WAZ. Allein: Ein dingfestes Konzept habe man in der Kürze der Zeit nicht erarbeiten können - dafür ist nun noch Zeit bis zum 14. März.

fra

Sparen ja. Aber wo und wie? Nicht leicht machte es sich am Mittwoch der Kulturausschuss bei der zweiten Lesung des Haushaltes. Am Ende segnete das Gremium den Vorschlag der Verwaltung mit einigen Änderungen ab - mit Nein-Stimmen der PUG.

01.03.2017

Im Niemandsland zu wohnen, kann schon mal locker 100 Euro im Monat kosten. So jedenfalls ergeht es Anwohnern in der Rothenfelder Straße, die seit Jahr und Tag fleißig Knöllchen sammeln.

04.03.2017
Stadt Wolfsburg Geplante Standort-Schließung - IG Metall fordert Klarheit von PSW

Die IG Metall fordert Klarheit über die geplante Schließung von zwei Standorten des Entwicklungsdienstleisters PSW in Wolfsburg und München. „Jetzt müssen alle Zahlen auf den Tisch. Wir verlangen eine detaillierte Erklärung, warum die Schließungen vermeintlich notwendig sind“, sagte am MIttwoch Wolfsburgs IG-Metall-Chef Hartwig Erb.

01.03.2017
Anzeige