Volltextsuche über das Angebot:

8 ° / 6 ° wolkig

Navigation:
Jürgen Trittin: Vorstands-Chefs von VW und Audi nicht tragbar!

Grünen-Wahlkampf unterm Glasdach Jürgen Trittin: Vorstands-Chefs von VW und Audi nicht tragbar!

Die Wolfsburger Grünen gehen neue Wege: Sie luden zur Wahlkampf-Veranstaltung mit Spitzenpolitiker Jürgen Trittin unters Glasdach ein.

wolfsburg 52.42265 10.786546
Google Map of 52.42265,10.786546
wolfsburg Mehr Infos
Nächster Artikel
Massive Big Bags gegen Lkw-Anschläge

Überzeugungsarbeit: Axel Bosse, Jürgen Trittin und Julia Verlinden (v.l.) standen Bürgern unterm Glasdach Rede und Antwort.
 

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg.  Bürger fragen, Politiker antworten: Die Wolfsburger Grünen luden am Mittwoch zum Open Air-Talk mit ihren Spitzenkandidaten unterm Glasdach ein. Dabei fand vor allem einer sehr deutliche Worte: Ex-Umweltminister Jürgen Trittin.

Natürlich war in der VW-Stadt der Dieselskandal ein großes Thema. Wobei Trittin klarstellte: „Das ist kein VW-Skandal, das ist ein Skandal der ganzen deutschen Autoindustrie.“ Seit zehn Jahren würden in 70 deutschen Städten immer wieder die Stickoxidgrenzwerte überschritten, jährlich würden 10.000 Menschen in Deutschland an den Folgen sterben – für ihn gebe es nur einen Weg raus aus der Krise: Alle betroffenen Diesel müssten per Hardware umgerüstet werden.“Fahrverbote werden kommen“, so Trittin. „Außerdem müssen alle betroffenen Dieselbesitzer von der Industrie entschädigt werden, wie in den USA.“

Wobei er auch betonte: Für ihn seien die aktuellen Vorstands-Chefs von VW und Audi nicht tragbar – Rupert Stadler (Audi) sei Hauptverantwortlicher für den Diesel-Skandal, Matthias Müller (VW) habe den Aufsichtsrat in der Kartell-Affäre übergangen. Außerdem hätten beide – VW und Audi – zehn Jahre Rückstand in der Elektro-Mobilität etwa im Vergleich zu Toyota. Von einem Verkauf der Landesanteile an VW hält Trittin nichts: „Wir brauchen starke Gewerkschaften und das VW-Gesetz!“

Wobei Trittin, die Bundestagsabgeordnete Julia Verlinden sowie die Landtagskandidaten Volker Möll und Axel Bosse (auch Grünen-Kreis-Chef) in der Elektromobilität kein Allheilmittel sehen. Sie setzen auf einen Energie-Mix mit stärkerer Förderung von Bio-Energien. Auch in Sachen Verkehr müsse man breiter denken – Busse, Bahnen und vor allem Fahrräder stärken. „Es ist vieles machbar“, betonte Verlinden. „Man muss es nur politisch wollen.“

Von Carsten Bischof

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Themenwoche "Sicherheit": Auf dieser Seite haben wir alle relevanten Artikel mit dem Schwerpunkt Wolfsburg für Sie zusammengefasst. mehr