Volltextsuche über das Angebot:

11 ° / 10 ° Regenschauer

Navigation:
Jubelrufe für Movimentos-Akademie

Aufführung im Wolfsburger Theater Jubelrufe für Movimentos-Akademie

Feierlich starteten mit der Movimentos Akademie am Samstag im Theater die Festwochen der Autostadt. 49 junge Tänzerinnen und Tänzer präsentierten zwei Aufführungen zum Festival-Thema „Freiheit“. Ein ernstes Thema - vom Publikum mit nicht enden wollendem Applaus und Jubelrufen bedacht.

Voriger Artikel
10 Jahre Hallenbad: Jazz-Brunch kam an
Nächster Artikel
IG Metall: Jubilarfeier mit 800 Mitgliedern

Dank an die Tänzer: Otto F. Wachs, Geschäftsführer der Autostadt, erinnerte an die Entstehung der Akademie.

Quelle: Britta Schulze

Wolfsburg. Glückliche Gesichter bei der Tänzerschar, den Choreografen Daniel Martins und Gregor Zöllig sowie allenMitwirkenden dieses grandiosen Projektes.

Am Anfang stand die Überlegung, wie und ob man „Freiheit“ überhaupt tänzerisch umsetzen kann. Politisch sollte es nicht sein, auch oder gerade in einer Zeit, die von Flüchtlingen, Verfolgung und Gewalt geprägt ist. Die gefühlte Freiheit eines jeden Einzelnen stand im Vordergrund.

„Vom Tun und Lassen“ handelt deshalb die Choreografie Daniel Martins’ (Tanzendes Theater), die er mit 38 Kindern und Jugendlichen einstudierte. Rauch, Nebel und Licht, untermalt von Gitarrenmusik im kargen, in Grautönen gehaltenen Bühnenbild, bestimmen Optik und Akustik. Dann Bewegung, akrobatische Sprünge und Drehungen und weit ausholende Gesten. Die Tänzer laufen aufeinander zu, umarmen und trennen sich. Emotionen, zart und heftig, jeweils die ganz persönliche Form der Freiheit ausdrückend.

Nach der Pause dann „Freier Fall“ von Gregor Zöllig, dem Chefchoreografen des Staatstheaters Braunschweig, mit elf jungen Frauen zwischen 16 und 27 Jahren. 20 Minuten lang sich gleichförmig wiederholende Klänge mit der unterschiedlichen Sicht auf Ausgeschlossensein und Feindseligkeit, aber auch Trauer, Hilflosigkeit und versöhnliche Annäherung - für den Zuschauer jeweils die Möglichkeit, das tänzerische Geschehen für sich neu zu interpretieren.

Seit einem Jahrzehnt existiert die Movimentos Akademie, ein Grund zur Freude. Autostadt-Geschäftsführer Otto F. Wachs schilderte die Entwicklung und Bedeutung der Akademie, die mit dem Staatstheater Braunschweig´zum dritten Mal kooperiert. Wachs: „Die Akademie bringt immer etwas ganz Besonderes, ist eine wesentliche Basis unseres gesellschaftlichen Zusammenlebens.“

km

Voriger Artikel
Nächster Artikel
Mehr aus Stadt Wolfsburg

Auf dieser Themenseite zur Landtagswahl 2017 in Niedersachsen finden Sie alle News, Informationen und Prognosen zu der Wahl des niedersächsischen Landtags. mehr