Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Jörg Reinbrecht liebt seinen 48 Jahre alten Käfer
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Jörg Reinbrecht liebt seinen 48 Jahre alten Käfer
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
00:19 13.10.2018
Emotionaler Moment: Jörg Reinbrecht und Ehefrau Hanna Rojczyk stehen mit ihrem Käfer vor der VW-Wache Ost. Quelle: Boris Baschin
Wolfsburg/Hannover

Eigentlich ist Jörg Reinbrecht ein rationaler Typ. Das muss er als Gewerkschaftsmitarbeiter auch sein. Doch gegen den Charme des berühmtesten und beliebtesten Volkswagen-Klassikers ist auch der 61-jährige gebürtige Wolfsburger machtlos: Er hat sich einen orangenen Käfer gekauft. „Ich hätte nicht gedacht, dass er solche Emotionen weckt.“

Top-Zustand: Der Käfer sieht von innen aus als sei er ein Jahreswagen. Quelle: Boris Baschin

Dabei waren seine frühen Begegnungen mit dem Käfer mehr pragmatisch als emotional: „In der neunten Klasse habe ich ein Praktikum bei Volkswagen gemacht. Damals habe ich Käfer-Rückleuchten gesetzt.“ Später wurde das Verhältnis inniger: „Mein erstes Auto war ein weißer Käfer, Baujahr 1970. Mit dem habe ich eine Schottland-Tour gemacht.“

Mit der Zeit wurden die Autos pragmatischer, die Gefühle schwanden. Heute lebt der gelernte Bankkaufmann schon lange in Hannover, arbeitet bei Verdi und kümmert sich um die Mitglieder bei Banken und Versicherungen.

Schick: Der 1500 hat 44 PS. Quelle: Boris Baschin

Irgendwann, so Reinbrecht, sei ihm eine Idee gekommen: „Ein schönes, altes Auto fahren...das mache ich jetzt einfach mal.“ In Celle bei einem Autohändler verguckte er sich in den 1500 orangenen Käfer – „im Top-Zustand“, schwärmt er. Armaturen, Sitze, Dachhimmel – wie neu. Außen an einigen Stellen nachlackiert.

Jörg Reinbrecht hat sich einen Traum erfüllt und einen 1970-Käfer gekauft. Ein Schmuckstück im Top-Zustand.

Dafür mit Standheizung und großen Schweinwerfern: „Er kommt aus Nordschweden – da ist es dunkel und kalt“, schmunzelt er. Und er ist – wie sein erster Käfer – Baujahr 1970. „Und ein Wolfsburger Original“, betont der 61-Jährige. „Er hat das Wolfsburger Stadtwappen auf dem Lenkrad.“ Und 110.000 Kilometer auf dem Tacho – alles nachvollziehbar übrigens, er war jahrzehntelang in Besitz einer einzigen Familie.

Zu Hause: Der Käfer an der VW-Wache Ost. Quelle: Boris Baschin

Jetzt rollte Jörg Reinbrecht mit Ehefrau Hanna Rojczyk (62) vor die VW-Wache Ost. „Hier kommt er doch her“, sagt er. Anschließend besuchte er seine Eltern, die noch in der VW-Stadt leben. „Und in zwei Jahren, wenn der Käfer 50 Jahre alt wird, fahren wir mit ihm vielleicht nach Schweden“, sinniert er. Denn dort lebt sein Sohn mit seiner Familie. Und vielleicht fahren sie auch nach Pajala, an der Grenze zu Finnland. Dort war der Käfer viele Jahre lang zu Hause.

Haben Sie auch einen besonders schönen Volkswagen? Wollen Sie ihn in der WAZ präsentieren? Dann schreiben Sie uns einfach eine E-Mail an redaktion@waz-online.de oder melden Sie sich unter Telefon 05361/ 200147. Wir freuen uns drauf...

Von Carsten Bischof

Neue Wohnungen auch für Westhagen: Auf dem alten EDAG-Gelände in der Schweriner Straße plant der Grundstückseigentümer einen Neubau für 140 Wohnungen. Noch steht das alte Bürogebäude, doch das soll abgerissen werden.

10.10.2018

Seit 20 Jahren trifft sich die Dienstagsgruppe der Caritas-Senioren. Am Mittwoch feierte sie das Jubiläum mit einer kleinen Feier.

10.10.2018

Bei der Explosion einer Gabelstapler-Batterie im Nora-Zentrum im Heinenkamp sind am Mittwoch zwei Techniker schwer verletzt worden. Vier weitere Personen zogen sich ein Knalltrauma zu. Die Explosion ereignete sich bei Wartungsarbeiten an dem Gabelstapler.

10.10.2018