Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Jäger: Wolfsburg hat kein Wildschwein-Problem mehr
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Jäger: Wolfsburg hat kein Wildschwein-Problem mehr
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
23:59 23.11.2014
Jagd auf Schwarzwild: 14 Wildschweine erlegt. Quelle: Photowerk (bea)
Anzeige

Allein in den Landesforsten waren 62 Jäger und 59 Treiber im Einsatz. „Mit dem Ergebnis sind wir sehr zufrieden“, betonte Forstamtsleiter Peter Rieckmann. „Im Wolfsburger Stadtwald gibt es weniger Schwarzwild als früher - wir haben kein Wildschweinproblem mehr.“ Auch bei den Rehen sei der Bestand in Ordnung: „Allerdings müssen wir regelmäßig auf Rehe schießen. Sie fressen sehr gerne junge Bäume und können bei zu hohen Wildbeständen die Waldverjüngung beeinträchtigen.“ Eine Jagd diene nicht nur der Reduzierung des Bestands: „Großräumiges Jagen gibt uns immer einen guten Überblick über den Wildbestand.“

In jüngster Zeit wurde ein Wolf in Wolfsburg gesichtet - für Rieckmann kein Problem: „Gerade im Herbst gibt es wandernde Junggesellen, die an Wolfsburg vorbei ziehen. Sie müssen dann ihre Rudel verlassen. In Wolfsburg selbst leben keine Wölfe.“ Eher im angrenzenden Sachsen-Anhalt.

bis

Mit einem Tag der offenen Tür feierte das Phaeno am Samstag seinen neunten Geburtstag. Höhepunkt des Tages war eine Show mit den besten Experimenten der vergangenen Jahre. Zudem konnten die rund 3000 kleinen und großen Besucher an zahlreichen Aktionen wie Kinderschminken oder Ballontiere-Knoten teilnehmen.

23.11.2014

Mehr Geld und Erhöhung der Zahl der Ausbildungsplätze bei VW und Financial Services - mit diesen Forderungen will die IG Metall in die Tarifverhandlungen 2015 gehen. Am Wochenende diskutierten 1900 Vertrauensleute aus der IG Metall in Braunschweig über die Forderungen.

23.11.2014

Einen renitenten, betrunkenen Rentner hat die Polizei am Samstag aus dem Verkehr gezogen. Der 82-Jährige verschuldete zuerst einen Unfall, schlug dann den Fahrer des anderen Autos, fuhr einfach vom Unfallort weg und prügelte letztendlich auf die Polizisten ein, die ihn zu Hause stellten.

23.11.2014
Anzeige