Menü
Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg Wolfsburger Allgemeine / Aller-Zeitung| Ihre Zeitung aus Wolfsburg
Anmelden
Stadt Wolfsburg Investor baut in der Beuthener Straße
Wolfsburg Stadt Wolfsburg Investor baut in der Beuthener Straße
Partner im Redaktionsnetzwerk Deutschland
18:45 19.05.2017
Neubau Beuthener Straße: So werden die vier geplanten Wohnhäuser aussehen.
Anzeige
Mitte-West

„Das ist der Start, um die Entwicklung in diesem Gebiet voranzutreiben“, merkte SPD-Ortsratmitglied Sabah Enversen an. Adam Ciemniak (PUG) sagte während der Ortsratssitzung: „Sie sind wohl einer der ersten Investoren, der sich an sozialen Wohnungsbau heranwagt.“

Architektin Petra Wehmeyer stellte die Pläne für insgesamt 44 Wohnungen im Detail vor: Auf dem 4500 Quadratmeter großen Areal werden vier exakt gleich aussehende kubusförmige, dreigeschossige Wohnhäuser mit weißer Fassade entstehen. „Um qualitativ hochwertige Wohnungen anzubieten, die auch bezahlbar sind, müssen wir wirtschaftlich planen“, erklärte die Architektin. In zwei der Gebäude entstehen 22 Sozialwohnungen (zwei bis vier Zimmer) mit Parkplätzen vor der Haustür. Die anderen beiden Wohnhäuser mit ebenfalls 22 Wohnungen werden frei vermietet, „es werden keine Eigentumswohnungen“, versicherte Vespermann. Dafür wird es eine Tiefgarage geben.

Alle Wohnungen werden mit Balkonen ausgestattet, es gibt einen Fahrstuhl, aber keinen Keller. Begrünte Innenhöfe sorgen für ein schönes optisches Bild. Die Erschließung erfolgt über die Beuthener Straße, dafür müssen einige Bäume gefällt werden. Der Spielplatz in der Nähe bleibt von dem Vorhaben unberührt, der Bolzplatz hingegen verschwindet.

Wann das Projekt beginnt, ist noch unklar - erst müssen noch planungsrechtliche Grundlagen geschaffen werden, dann stimmt der Rat darüber ab.

jes

Stadt Wolfsburg Jugendtheatergruppe zeigt „WhatsUp? Nothing!“ - Thema Handy: „Digital Natives“ auf der Bühne

Was bedeutet ein Leben ohne Handy? Ein „Digital Native“ ist immer online, tut nichts allein, ist immer pragmatisch. Da stören dann nur die „Digital Emigrants“ der älteren Generation, die womöglich mit einem Handy-Verbot strafen wollen. „WhatsUp? Nothing!“ hat die Jugendtheatergruppe ihre Inszenierung genannt.

19.05.2017

Vermutlich mehrere Schmuckstücke erbeuteten unbekannte Täter im Laufe des Donnerstag in einer Mietwohnung in der Innenstadt. Die genaue Schadenshöhe steht noch nicht fest.

19.05.2017

Vor dem Bahnhof wird es eng: Ab Dienstag wird die Straße Willy-Brandt-Platz zur Einbahnstraße, statt der dortigen Bushaltespuren wird eine Ersatzhaltestelle eingerichtet. Grund: Wegen eines „massiven Schadensbildes“ werden die Pflasterflächen instand gesetzt. Die Arbeiten sollen sich bis in den August ziehen.

19.05.2017
Anzeige